Strategische Innovation – Grundlage für die Zukunft

Sven Denecken, Vice President SAP ERP im Solution Management bei der SAP AG

Erst, wenn im Büro im Sommer die Klimaanlage ausfällt, kommt bei den Mitarbeitern die Frage auf, wer denn für die Gebäudeverwaltung zuständig sei. Bei der allgemeinen Aufregung wird dann gerne vergessen, dass die Heizung im Winter einwandfrei läuft, die Anlagen rund um die Uhr reibungslos funktionieren und die Energieversorgung gesichert ist. Hinter all dem steckt in aller Regel ein Unternehmen der heute „Facility Management“ genannten Branche: In die Verantwortung der Deutschen Telekom Immobilien und Services GmbH (DeTeImmobilien) beispielsweise fallen 64 Millionen Quadratmeter bewirtschaftete Fläche und 35.000 Objekte, teils mit technischer Gebäudeausrüstung. Damit bei dem Immobiliendienstleister alles in den richtigen Bahnen verläuft, setzt das Unternehmen bei der kaufmännischen Verwaltung von Objekten bereits seit vielen Jahren auf eine ERP-Lösung der SAP. Den Business-Wert hat DeTeImmobilien jetzt durch den Einsatz von Erweiterungspaketen noch erhöht – ohne dafür aufwändige Upgrade-Prozeduren oder eine längere Down-Time in Kauf nehmen zu müssen.

Als einer der größten Immobiliendienstleister in Deutschland übernimmt DeTeImmobilien sowohl das technische Facility Management als auch die kaufmännische Bewirtschaftung von gewerblich genutzten Immobilien. Neben den Gebäuden und Installationen (wie Netzknoten, Funktürme, Antennenträger und Rooftops) der Deutschen Telekom betreuen die 6.200 Mitarbeiter verstärkt auch Gewerbeimmobilien, die nicht dem Konzern gehören.

Nach Einschätzung der Geschäftsführung von DeTeImmobilien wird sich der Markt für die Gewerbeimmobilien-Verwaltung in Zukunft weiter konzentrieren. Das technische und kaufmännische Facility Management von Gewerbeimmobilien wird voraussichtlich in den Händen einiger großer und effizient arbeitender Verwalter liegen. Daher plant der Immobiliendienstleister mit einem Umsatz von über einer Milliarde Euro im Jahr 2007, seine externen Aktivitäten zu erweitern: Bereits jetzt ist DeTeImmobilien außer in Deutschland – dem viertgrößten Immobilienmarkt der Welt – auch in Ungarn, Slowakei und in Kroatien aktiv. Darüber hinaus ist die Expansion in weitere Länder in Planung und Vorbereitung.

Langfristig ausgerichtete IT-Strategie

Um den Herausforderungen des internationalen Marktes gewachsen zu sein, will sich das Unternehmen auch aus informationstechnologischer Sicht optimal vorbereiten. Laut DeTeImmobilien wurde 2006 im Rahmen einer der größten Migrationen in der gesamten europäischen Immobilienbranche der vergangenen Jahre 100.000 Mietobjekte und mehr als 52 Millionen Datensätze in die neue Immobilienmanagement-Lösung auf Basis von SAP ERP überführt.

DeTeImmobilien hat sich für die Umstellung auf die moderne ERP-Lösung entschieden, um die erweiterten architektonischen Möglichkeiten der Software zu nutzen und so die Verwaltung seiner Immobilienbestände mit einem flexiblen Raum- und Flächenmanagement sowie einer verbesserten Integration der Immobilienbuchhaltung effizienter zu gestalten. Das System entspricht damit den gestiegenen Anforderungen in der Immobilienbranche und unterstützt DeTeImmobilien dabei, seinen komplexen Datenbestand zu bewältigen.

Geschrieben von
Sven Denecken, Vice President SAP ERP im Solution Management bei der SAP AG
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.