SPDY = Http 2.0: Eigentlich schon Mainstream

JAXenter: Du bist bei Webtide bzw. Intalio als Entwickler der Server-Projektes Jetty beschäftigt. Wie ist SPDY in Jetty integriert?

Thomas Becker: In Jetty 7/8 waren alle unterstützten Protokolle (Websocket, SPDY, etc.) intern auf den HTTP Layer von Jetty aufgebaut. In Jetty 9 haben wir die Protokoll- und Netzwerkebene komplett neu entwickelt. Alle Protokolle sind jetzt „erste Klasse Bürger“ in der Jetty-Welt. SPDY ist damit voll integrierter Bestandteil von Jetty. Die Implementierung in Jetty 9 ist nahezu komplett asynchron und auf maximale Effektivität und minimalen Speicherverbrauch optimiert.

JAXenter: An was arbeitet ihr gerade sonst noch im Jetty-Team?

Thomas Becker: Wir arbeiten zur Zeit fieberhaft am finalen Release von Jetty 9. Die ersten Milestones sind bereits released und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Jetty 9 hat einen komplett neuen HTTP Client mit einer wirklich tollen API und tollen Features. Dieser Client hat das Potential, selbst Klassiker wie den commons http-client abzulösen. Unsere Websocket-Implementierung ist ebenfalls komplett überarbeitet und nochmals deutlich verbessert worden – und ist nun mit JSR 356 in Einklang.

Weiterhin arbeiten wir an CometD 3.0. CometD ist unser skalierbarer auf HTTP oder Websocket basierendes Event-Routing-System, welches den Ajax Push Technology Pattern, bekannt als Comet, umsetzt.

JAXenter: Welche Chancen räumst du dem SPDY bzw. dem Http-2.0-Protokoll ein, im Mainstream Fuß zu fassen?

Thomas Becker: SPDY bietet deutliche Vorteile verglichen mit plain HTTP/1.1. Nahezu alle modernen Browser auf dem Desktop und auf Mobile Devices implementieren bereits seit einigen Versionen SPDY. Der Rest wird über kurz oder lang folgen. Java Application Developer müssen nichts an ihrer Applikation ändern. In Jetty ist ein HTTP Connector innerhalb von 5 Minuten auf einen SPDY-fähigen Connector umkonfiguriert. Dieser Connector ist voll abwärtskompatibel, so dass alte Browser auf dem selben Connector, auf dem selben Port, einfach weiterhin HTTP sprechen können.

Es mangelt noch am Bekanntheitsgrad des Protokolls und den fertigen Implementierungen auf Serverseite. Die „großen“ (Twitter, Google, webtide.com, etc.) sind bereits auf SPDY geschwenkt. SPDY ist also eigentlich schon Mainstream, auch wenn die meisten Nutzer davon gar nichts direkt mitbekommen, außer die schnelleren Ladezeiten.

Fazit für mich: SPDY wird eher früher als später im Mainstream Fuß fassen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.