Suche
Interview mit Henning Schwentner

Software-Architektur heute: „Es geht um Menschen, Technologien sind sekundär“

Hartmut Schlosser

© Shutterstock / Cammie Czuchnicki

Software-Architektur galt lange als die Disziplin, um in Software-Projekten für einen kohärenten Zusammenhang zu sorgen: Stabilität, Sicherheit, Planbarkeit stand im Vordergrund. Wir haben uns mit Henning Schwentner im Zuge der W-JAX 2018 darüber unterhalten, wie sich dieses Bild verändert hat und welche Rolle Trends wie DevOps und DDD dabei spielen.

JAXenter: Software-Architektur galt lange als die Disziplin, in Software-Projekten für einen kohärenten Zusammenhang zu sorgen: Es geht darum, Stabilität und Langlebigkeit zu gewährleisten, Standards einzuführen, für Sicherheit zu sorgen, Pläne und Dokumentationen zu erstellen, etc. Heute wird Software-Architektur oft auch anders diskutiert, und zwar im Sinne eines Change Management: Architekturen sollen flexibel, erweiterbar, austauschbar sein. Wie siehst du dich: Wie viel in deiner Arbeit ist Kirchenbauer, wie viel Change Manager?

Henning Schwentner: Beide Rollen sind untrennbar. Stabilität im Großen bekommen wir über Flexibilität im Kleinen. Das Interessante ist ja, dass insbesondere die großen Systeme, weil sie am längsten leben, gerade deshalb am flexibelsten sein müssen. Deswegen finde ich es gut, dass Trends wie Microservices und Self-Contained Systems die (im Prinzip alten) Ideen, wie man ein System vernünftig modularisiert, im Mainstream ankommen lassen. Der wichtigste Punkt ist: Wir wollen nicht ein großes Domänenmodell haben, sondern mehrere kleine. Die kleinen Domänenmodelle können dann verständlich, beherrschbar und flexibel sein.

JAXenter: Wie schafft man es, den richtigen Mix aus Stabilität und Flexibilität zu finden?

Software bauen wir nicht für uns selbst, sondern für den Fachexperten.

Henning Schwentner: Erstens: sich immer und immer wieder klar machen, dass Software kein Selbstzweck ist. Software (und auch Softwarearchitektur) bauen wir nicht für uns selbst, sondern für den Fachexperten. Zweitens: nicht nach dem einen Domänenmodell streben, das alle Probleme auf einmal löst. Das wird nämlich viel zu groß, fehleranfällig und schwer verständlich. Interessanterweise also gleichzeig instabil und unflexibel. Stattdessen wollen wir mehrere kleine Modelle.

JAXenter: Im Zuge der DevOps-Bewegung erweitert sich das Bild des Software-Architekten noch um eine weitere Facette: Es geht nämlich nicht nur um Anwendungsentwicklung, sondern immer mehr auch darum, wie sich Anwendungen in einer Continuous-Delivery-Landschaft einbetten. „You build it, you run it“ heißt da das Stichwort. Wie hat die DevOps-Bewegung die Rolle des Software-Architekten verändert? Was musst du als Architekt heute anders machen, als früher, als man die Anwendungen noch einfach über den Zaun hin zum Ops-Team geworfen hat?

Henning Schwentner: Mir geht es da wie vielen: Ich freue mich, dass die unnatürliche Trennung von Entwicklung und Betrieb aufgehoben wird. Als Entwickler und Architekt wird man jetzt von Anfang an darauf fokussiert, nicht eine ausführbare Datei, sonderen laufende Software auszuliefern. Und nur die hat Wert für den eigentlich wichtigen Menschen – unseren Anwender.

JAXenter: Ein weiterer Trend ist aktuell, das Design einer Software stark an den fachlichen Domänen auszurichten. Neben DDD als Theorie erobern gerade Microservices-Architekturen die Praxis. Neben den technologischen Aspekten, die Domänen-fokussierte Anwendungen mit sich bringen, geht es hier zentral auch darum, die beteiligten Leute erst einmal in ein Boot zu holen: Fachexperten, Entwickler und natürlich auch die Geschäftsleitung und Anwender bzw. Kunden. Ist man da als Software-Architekt nicht eigentlich zu 80% Projektmanager? Wie hältst du das persönlich: Wie stark nimmst du die Rolle des Projektmanagers ein, wie viel konzentrierst du dich auf Technologien?

Henning Schwentner: Von Jerry Weinberg wissen wir: »No matter how it looks at first, it’s always a people problem.« Die erste Aufgabe jedes Menschen, der mit Softwareentwicklung beschäftigt ist, ob er nun Programmierer, Architekt, Projektmanager oder wie auch immer heißt, ist, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Mit Computern zu kommunizieren kommt frühestens auf Platz zwei.

Technologien sind nicht unwichtig, aber sekundär.

Technologien sind nicht unwichtig, aber sekundär. Frag dich mal selbst: Von wievielen Programmen und Apps, die du einsetzt, weißt du, welche Programmiersprache, Frameworks usw. darin verwendet wird? Ist dir das wichtig? Oder willst du lieber, dass die ihren Job machen?

Die Gemeinheit ist: In der Software-Entwicklung gilt das Anna-Karenina-Prinzip, d.h. ein Projekt kann nur dann erfolgreich sein, wenn alle Faktoren stimmen. Technologien kennen und beherrschen wird deshalb immer wichtig und nötig sein.

JAXenter: Auf der W-JAX wird es ein Lab zum Thema „Event Storming“ geben. Wie funktioniert Event Storming – und weshalb sollte man es machen?

Henning Schwentner: Die Grundaufgabe von Software ist, unseren Anwender bei seiner Arbeit zu unterstützen. Damit wir das tun können, müssen wir seine Arbeit (d.h. die Domäne) verstehen. Event Storming ist ein Werkzeug, das uns dabei hilft. Bewaffnet mit haufenweise Klebezetteln wird Wissen aufgebaut, ausgetauscht und vertieft. Es hilft uns dabei, eine gemeinsame Sprache, Kontextgrenzen und Domänenmodelle zu finden.

JAXenter: Welchen Trend findest du im Bereich der Software-Architektur momentan besonders spannend – und warum?
Henning Schwentner: Mir ist das Thema „Domäne verstehen, um die richtige Software zu bauen“ sehr wichtig. Neben Event Storming ist Domain Storytelling ein tolles Werkzeug dafür. Wir lassen die Anwender ihre Geschichte erzählen. Dabei zeichnen wir sie mit einer einfach zu verstehenden Bildsprache auf. Die entstehenden Bilder (die sogenannten Domain Stories) verwendet man, um direkt rückzukoppeln, ob wir die Anwender richtig verstanden haben. Mehr Infos gibt’s auf domainstorytelling.org und hoffentlich bald in dem Buch, das Stefan Hofer und ich gerade darüber schreiben.

W-JAX: Vielen Dank für dieses Interview!

Henning Schwentner liebt Programmieren in hoher Qualität. Diese Leidenschaft lebt er als Softwarearchitekt, Berater und Entwickler bei der WPS – Workplace Solutions aus. Seine Projekte sind Domain-driven, agil und in verschiedensten Programmiersprachen. Ihn interessieren Menschen, langlebige Softwarearchitekturen, große Refactorings und die Evolution von Programmiersprachen.
Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: