Social-Media-Plattform Apache Rave wird Top-Level-Projekt

Hartmut Schlosser

Das Apache-Projekt Rave wurde zum Top-Level-Projekt erhoben. Rave bezeichnet sich selbst als „Web und Social Mashup Engine“ – dahinter verbirgt sich eine Enterprise-Plattform, mit der sich Anwendungen bauen lassen, die gängige Social-Media-Standards wie Activity Streams, OpenSocial und W3C Widgets integrieren.

Aufschlussreich ist der Blick auf die Feature-Liste von Rave:

  • Advanced OpenSocial compliance and optional features support
  • OpenSocial persistence and SPI (Service Provider Interface) implementation
  • Self-service application administration including security, gadget management and page templates
  • User and group management with full privacy model
  • Gadget repository with life-cycle management (install/update/remove) and extended meta data (categories, comments, ratings, etc.)
  • Dynamic and highly customizable front-end engine (skins, pages, tabs, layouts, navigation)
  • Full OAuth support
  • Support for security restrictions on both Gadgets and page/tag/layout customizations
  • Set of common and general purpose Gadgets to be usable out-of-the-box
  • Support for inter-gadget messaging with examples

Dabei handelt es sich um die initialen, bereits vorliegenden Funktionen. Im Planungshorizont stehen weitere Innovationen wie nativer W3C Widgets Support via Apache Wookie, Client-seitiges Widget Messaging via OpenAjax Hub und eine Integration mit anderen sozialen Netzwerken wie W3C Federated Social Web Incubator Group, OneSocialWeb und OStatus. Auch Support für Apache Wave, Runtime Services Monitoring, Reporting und Life-Cycle-Management stehen auf der Wunschliste.

Apache Rave wurde 2011 von der MITRE Corporation vorgeschlagen und in den Apache Incubator aufgenommen. Das Projekt hat seither mehrere Releases vorgelegt und wurde lobend im Open Source Rookies of the Year Award erwähnt. Heute entwickeln zahlreiche verschiedene Parteien das Projekt weiter, darunter das Indiana University Pervasive Technology Institute, SURFnet, OSS Watch und Hippo.

Matthew B. Franklin von der MITRE Corporation beschreibt die Motivation hinter Rave wie folgt:

Internet social platforms, such as Facebook, Google+, and Twitter have shaped the expectations of today’s users; creating an onslaught of demand for pervasive social integration within both consumer and enterprise applications.

Developers today are constantly faced with the need to deliver low-cost, scalable, modularized applications with deep-rooted social capabilities. Apache Rave is the first open source project chartered to deliver a lightweight, flexible, widget-based platform to meet these demands.

Auf der Projektseite liegt Apache Rave derzeit in Version 0.9 vor. An Alpha-Kandidaten für das 1.0 Release wird schon gearbeitet – die erste als „produktionsreif“ bezeichnete Version, für die es dann gilt, sich in der freien Wildbahn zu beweisen.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.