So wird Vaadin 7 aussehen

Hartmut Schlosser

Die Ermächtigung des Entwicklers, der Ausbau der Erweiterbarkeit und Aufräumarbeiten – so fasst Joonas Lehtinen die Pläne für die siebente Auflage des Webframeworks Vaadin zusammen.

Vaadin gilt heute als eines der populärsten Webframeworks für Java-Entwickler, dementsprechend hoch sind die Erwartungen der Community, welche spannenden Neuentwicklungen derzeit in der Vaadin-Entwickler-Küche brodeln.

In Vaadin 7 sollen unnötige Abstraktionen entfernt werden, ohne damit den Leitsatz der Einfachheit zu verraten, heißt es auf dem Entwicklerblog. Beispielsweise soll das „Browser Window API“ in ein Low-Level und ein High-Level API aufgesplittet werden. Die Rendering-Performanz soll dadurch gesteigert werden, dass viele der Layout-Berechnungen wieder an den Browser delegiert werden. Gleichzeitig soll dadurch die volle Kontrolle über das Look and Feel via CSS-Dateien gewonnen werden.

Auf dem Gebiet der Erweiterbarkeit sollen eindeutigere Extension Points für Add-ons geschaffen werden. Im Gespräch sind zwei neue APIs, mit denen Client- und Server-Seite der UI-Elemente miteinander kommunizieren können: ein Remote Procedure Call (RPC) API sowie ein shared-state API. Ein weiteres API soll es ermöglichen, dem Application Servlet auf unkomplizierte Art und Weise neue Features hinzuzufügen. Interessant ist zudem der Plan, eine generische Komponente bereitzustellen, um JavaScript Widgets auf Vaadin zu portieren, ohne die GWT-Kompilierung anzuwerfen.

Auch Server-Side Push soll über ein neues API möglich werden, inklusive Support für Web Sockets. Und auf der dritten Baustelle „Aufräumarbeiten“ will man Vaadin von allerlei Ballast befreien, der sich in der 10-jährigen Entwicklungsgeschichte des Frameworks angesammelt hat.

Ein ambitioniertes Programm, das man in seiner ganzen Länge auf dem Entwicklerblog nachlesen kann. Der gespickte Projektplan geht dann allerdings – und da zeigen sich die Vaadin-Leute auch erfreulich offen – zu Kosten der Rückwärtskompatibilität. Obwohl es für einige Features Kompatibilitäts-APIs geben soll, um den Übergang von Vaadin 6 auf Vaadin 7 so schmerzlos wie möglich zu gestalten, wird eine Migration nicht ohne Anpassungsleistungen vonstatten gehen können. Wegfallen wird etwa der Support für den Internet Explorer 6 und 7.

Neben den Neuentwicklungen in Vaadin 7 soll die Vaadin-6-Linie noch eine lange Zeit weiter unterstützt werden, die Rede ist von einem Maintenance-Zeitraum bis ins Jahr 2014. Vaadin 7 soll bereits im September 2012 in die freie Wildbahn entlassen werden. Wird es das Release, das Vaadin endgültig zum Durchbruch verhilft?

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.