Smart Home der nächsten Generation: Erste Alpha für openHAB 2.0

Hartmut Schlosser
http://www.openhab.org/

Das Smart-Home-Projekt openHAB geht in die nächste Runde. Einerseits wurde openHAB 1.6 veröffentlicht, das eine Reihe neuer Bindings aufweist. Andererseits gibt es bereits eine Alpha-Version von openHAB 2.0, der neuen Generation der Heimautomatisierungsplattform, bei der sich viel ändern wird…

openHAB 1.6

Im reinsten Sinne des Wortes um eine Integrations-Plattform handelt es sich bei openHAB: Die verschiedensten Standards und Protokolle des fragmentierten IoT- und Heimautomatisierungsmarktes werden von openHAB verstanden und in ein einheitliches Format umgewandelt. Über dieses Format können die verschiedenen Geräte dann miteinander kommunizieren, sodass Automatisierungsprozesse über sonst isolierte Geräte hinweg eingerichtet werden können.

Wie Projektbegründer Kai Kreuzer auf dem openHAB Blog erläutert, lag der Fokus von openHAB 1.6 auf der Unterstützung neuer Devices und Protokolle. Dazu gehören Belkin-WeMo-Schalter, LG TV-Geräte, BenQ Beamers, Samsung-Klimaanlagen und MiOS-basierte Systeme wie Vera Control, die jetzt via openHAB miteinander kommunizieren können.

Im openHAB-Core selbst gab es hingegen wenig Neues: Grund dafür waren die Arbeiten an der Alpha-Version von openHAB 2.0.

openHAB 2.0 Alpha

Vor etwa einen Jahr hatte das openHAB-Team ihre Kerntechnologie der Eclipse Foundation übergeben und damit die Grundlage für das Eclipse-Smart-Home-Projekt gelegt. Eclipse Smart Home ist ein generisch gehaltenes Framework zum Bauen von Smart-Home-Lösungen, beispielsweise nutzt bereits die Deutsche Telekom mit ihrer QIVICON-Plattform Eclipse Smart Home als Teil ihres Software Stacks.

Mit openHAB 2.0 wird das Projekt jetzt so neu aufgestellt, dass es ebenfalls auf das Eclipse-Smart-Home-Framework aufsetzt. Damit werden Usability-Verbesserungen wie die Konfiguration über ein User Interface und die automatische Erkennung von Endgeräten verfügbar. Allerdings haben sich in openHAB 2.0 die APIs für die Implementierung von Geräte-Bindings verändert, sodass bisher nur ein begrenztes Set unterstützt wird: Philips Hue, Yahoo Weather, Belkin WeMo und LIFX.

Weitere Bindings dürften aber schon bald folgen, denn Kai Kreuzer macht klar, dass die Zukunft openHAB 2.0 heißt. Zwar wird es Security Fixes und kritische Patches für die ohnehin seit Jahren stabile 1.x-Technologie geben, die somit auch weiterhin eingesetzt werden kann. Die Innovation wird sich aber in der 2.x-Entwicklungslinie abspielen. Übrigens arbeitet das Team an einer Kompatibilitätsschicht, mit deren Hilfe openHAB 1.x Add-ons auch mit der openHAB 2.x Runtime funktionieren. Eine erste Variante des Compatibility Layer kann jetzt schon getestet werden.

Zukunftsaussichten

Die Zukunft sieht rosig aus für openHAB bzw. Eclipse Smart Home. Die Community wächst stetig – laut Open HUB haben in den letzten 12 Monaten 147 Entwickler Codebeiträge für openHAB geleistet. Und auch wichtige Industrieplayer wie Telekom und die Yetu Smart Home Plattform unterstützen den Ansatz. Zudem werden dem Markt der Heimautomatisierung glänzende Wachstumschancen attestiert – als Teil des Internet der Dinge, das laut Business Insider in den kommenden 10 Jahren 14,4 Billionen US-Dollar Umsatz generieren wird.  

Wer mehr über Eclipse Smart Home erfahren möchte, dem sei das kommende Eclipse Magazin ans Herz gelegt, das sich im Schwerpunkt in mehreren Artikeln mit dem Thema beschäftigen wird. Stay tuned!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: