Suche
Bewerbungsgespräch 2.0

Kostprobe des Könnens – Skype integriert Code-Editor

Carina Schipper

© Visual Generation / shutterstock

Inzwischen finden viele Bewerbungsgespräche nicht mehr in einem Konferenzraum oder Büro statt, sondern vor dem PC. Videochats gewinnen an Beliebtheit, wenn es darum geht, dem Kandidaten auf den Zahn zu fühlen. Für Softwareentwickler verwandelt Skype das Interview mithilfe eines eingebauten Code-Editors in einen Praxistest.

Ein Skype-Konto braucht es dafür nicht. Über einen einmalig generierten Link können sich die Gesprächsteilnehmer als Gäste in den Videochat einwählen. Jetzt ist Multitasking gefragt. Während sich Unternehmen mit dem Bewerber unterhalten, können sie ihm bei Programmieren auf die Finger schauen. Das neue Feature von Skype spricht die Programmiersprachen C, C++, C#, Java, JavaScript, Python und Ruby. Mithilfe eines Klicks lässt sich lässt sich die Programmiersprache wechseln. Zusätzlich greift der Code-Editor dem Kandidaten durch Syntax-Highlighting bei der Vermeidung von Syntaxfehlern unter die Arme.

Im linken Fenster können Kandidaten coden, im rechten müssen sie sich präsentieren. / Skype

Editor läuft nur in Edge und Chrome

Aktuell existiert ausschließlich eine englische Bedienoberfläche und der Editor steht nur für Skypes Web-Version zur Verfügung. Nach eigenen Angaben des Unternehmens funktioniert die Funktion bis dato nur in zwei Browsern, in Microsofts Edge und Googles Chrome, nicht aber im Firefox von Mozilla. Laut Skype befinden sich Editor und Bewerbungsfunktion noch in der Preview-Phase. Deshalb bittet der Videochat-Dienst die Nutzer des neuen Features ausdrücklich darum, sich mithilfe eines Feedbacks an der Entwicklung und Verbesserung des Editors zu beteiligen.

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann sich den Editor auf dem Skype-Blog genauer anschauen.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Carina Schipper
Carina Schipper
Carina Schipper ist seit 2017 Redakteurin beim Java Magazin, Business Technology und JAXenter. Sie hat Germanistik und Europäische Ethnologie / Volkskunde an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg studiert.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.