Sechs kritische Fragen an traditionelle Softwareanbieter

Hartmut Schlosser

Traditionelle Softwareanbieter sehen sich heute neuen Trends wie Cloud Computing, SaaS und BPM gegenüber, welche innovative Lösungen jenseits ausgetretener Management-Pfade erfordern. Auch Branchenriesen wie SAP sind gezwungen, Transformationsprozesse zu initiieren, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Wie es gelingen kann, dem einstigen Enterprise-Innovatoren SAP wieder neuen Innovationsgeist einzuhauchen, fragt sich SAP-Mentor Dennis Howlett in einem Video auf ZDNet. Seine sechs Fragen sind zwar an SAP gerichtet, die Problemstellung dürfte allerdings für die gesamt Industrie relevant sein.

Dennis Howletts Top 6 Fragen an SAP:

  1. SAP galt einst als einer der Innovatoren im Enterprise-Bereich – der Traum ist seither verflogen. Welche innovativen Projekte hat SAP heute anzubieten?
  2. Wie will SAP ihren Ruf als innovatives Unternehmen wieder herstellen?
  3. Was will SAP bzgl. der Distribution von Enterprise Applikationen tun, angesichts neuer Trends wie SaaS und Cloud Computing?
  4. Qualität ist nicht genug – wichtig ist es auch, aufregende, begeisternde Lösungen zu bieten. Mit welchen drei Dingen will SAP der Welt zeigen, dass es ein aufregendes Unternehmen mit spannenden Projekten ist?
  5. Viele SAP-Projekte werden wieder eingestellt – warum nicht Partnerschaften mit Drittpartei-Entwickler eingehen, die die Projekte weiterentwickeln?
  6. Welche innovativen Ideen hat SAP bzgl. Kundenbetreuung und Maintenance ihrer Produkte anzubieten?

Dennis Howletts Motto:

Create or Die!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.