Schnittstellen zur Innovation: W-JAX-Keynote über API-Management

Diana Kupfer

APIs haben Konjunktur: In Zeiten von Trends wie Mobile, Cloud, Sozialen Plattformen und Big Data werden sie zunehmend zum bevorzugten Integrationsmodell für Unternehmens-IT. Zahlen und Fakten, die diesen Trend spiegeln, legten Raluca Khessin und Emmanuel Schmitt (beide Accenture) in ihrer gemeinsamen Keynote „Innovation at the Edge of Business: Achieving Agility Through API Management“ am heutigen W-JAX-Konferenztag vor. Die Speaker zeigten zudem, worauf Unternehmen achten müssen, um in dieser Entwicklung die Nase vorn zu behalten.

„Anyone who doesn’t use APIs will be fired.“ Diese Warnung, die Amazon-Gründer Jeff Bezos einmal gegenüber seinen Mitarbeitern aussprach, nahm Reluca Khessin als Aufhänger für ihre Ausführungen – um dann auf eine Zahl zu verweisen, die aufhorchen ließ: Bis 2014 werden laut einer Gartner-Studie 75 % aller Fortune-1000-Unternehmen öffentliche Web-APIs anbieten. Zwei Faktoren bedingen Khessin zufolge diesen Trend: zum einen die Verlagerung von Web- auf App-Entwicklung, zum anderen der Umstieg von traditioneller IT auf Plattformen. Bei beiden spielen APIs eine zentrale Rolle. Daher Khessins Appell: „APIs should be treated as products!“

Noch machen offene APIs insgesamt weniger als 30 % des API-Footprints aus. Allerdings springen immer mehr Unternehmen auf diesen Zug auf, selbst solche, die keine digitalen Produkte vermarkten: Kodak, Starbucks oder Coca Cola sind einige Beispiele. Geschlossene APIs seien ein ideales Instrument zur Kommunikation und agilen Kollaboration innerhalb von Firmen, offene APIs wichtige Schnittstellen zum Kunden, so Khessin. Um diesen Trend weiter voranzutreiben, sei ein offener Innovationsprozess unabdingbar. Dazu würden u.a. groß angelegte Hackathons beitragen.

Emmanuel Schmitt empfahl, APIs von Anfang an so einfach als möglich zu gestalten, um die Einstiegsbarrieren minimal zu halten. Des Weiteren sollten Analyse und Monitoring von Anfang an eingeplant werden, um bei der Entwicklung stets Transparenz zu gewährleisten. Auch die Themen Sicherheit, Performance, Testing, QA und Continuous Integration würden mit der zunehmenden Wertschöpfung aus APIs immer zentraler. Zudem gab Schmitt den Tipp, vorrangig Entwickler als Zielgruppe zu adressieren. „APIs are not for business owners, but for developers.“

Ein Interview mit den Keynote-Speakern, in denen sie noch einmal wesentliche Punkte ihrer Keynote zusammenfassen, wird in Kürze hier auf JAXenter veröffentlicht.

 

Geschrieben von
Diana Kupfer
Diana Kupfer
Diana Kupfer war Redakteurin bei S&S Media für die Zeitschriften Java Magazin, Eclipse Magazin und das Portal JAXenter. 
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.