Scala-Unterstützung für Vert.x macht Fortschritte

Redaktion JAXenter

Die Anwendungsplattform Vert.x, oft beschrieben als Node.js-Alternative für die JVM, hat sich im vergangenen Jahr erheblich weiterentwickelt: Im Juli erschien die zweite Major-Version, Ende Oktober war bereits der erste Meilenstein der Version 2.1 erreicht – und das, obwohl Anfang des Jahres noch ein Umzug ins Haus stand: Nachdem Projektleiter Tim Fox von VMware zu Red Hat gewechselt war, wurde Vert.x Anfang des Jahres zur Eclipse Foundation migriert.

Da sich das Projekt auf die Fahnen schreibt, polyglott zu sein, ist das Entwicklerteam um entsprechende Spracherweiterungen bemüht. Aktuell können Programmteile in Vert.x, die so genannten verticles, in Java, JavaScript, Ruby, Groovy und Python geschrieben werden. Die Scala-Unterstützung, neben dem Clojure-Modul eines der zentralen Unterprojekte, ist gleich zu Jahresbeginn wieder ein gutes Stück vorangekommen: So steht das Sprachmodul nun in Version 0.3.0 mit erweitertem Vert.x- 2.1-Support bereit. An Bord sind neben Unterstützung für UDP-Datagramme und HTTP-Kompression ein ausgefeilterer EventHandler-Abmeldungsmechanismus und die Möglichkeit, Nachrichten mit Timeouts über den Event Bus, das Herzstück von Vert.x, zu senden – ein Feature, das mit Vert.x 2.1 M1 eingeführt wurde.

Eine detaillierte Übersicht über alle behobenen Probleme befindet sich auf der entsprechenden GitHub-Seite. Zum Einstieg lohnt es sich, einen Blick auf die README-Seite zu werfen.

Wie man weitere Sprachmodule hinzufügt, verrät eine Anleitung auf der Projektseite.  

Einen kompakten Einstieg in Vert.x gibt Projektentwickler Norman Maurer in der kommenden Ausgabe des Eclipse Magazins (ab 24. Januar im Handel). Auf der diesjährigen JAX wird Tim Fox sein Projekt präsentieren.

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: