Scala-on-Rails: Das Skinny Framework stellt sich vor

Hartmut Schlosser
Preis

Open Source

Titel

Skinny

Version

0.9.20

Lizenz

MIT

Preis

Open Source

Download
Link

Ruby-on-Rails kennen Sie. Ob man das Framework nun mag oder nicht – anerkennen muss man, dass die erzielbaren Produktivitätsgewinne beim Aufsetzen von Webanwendungen für manch einen wertvoller sind als die Freiheiten der individuellen Anpassung anderer Frameworks. „Convention over Configuration“ und „Don’t Repeat Yourself“ (DRY) sind für Rails grundlegenden Werte. Und von diesen lassen sich auch andere inspirieren, beispielsweise die Scala-Community.

So entsteht unter dem Namen Skinny zurzeit ein Scala-Framework, das die Entwickler selbst mit „Scala-on-Rails“ umschreiben. Skinny basiert auf dem ebenfalls schon von Ruby-on-Rails beeinflussten Scalatra-Framework, fügt diesem aber zusätzliche Komponenten wie Skinny-ORM, eine Flyway-Integration und Support für CoffeeScript, LESS und Sass hinzu.

Der Name Skinny ist übrigens auch Programm. Anwendungen sollen „skinny“ sein, heißt es auf der Projektseite. Gemeint damit ist, dass alle Teile einer Webanwendung  – etwa Controller, Models, Views, Routings – sich ohne überflüssigem Code gestalten lassen sollten – sich quasi „unaufgeblasen dürr“ auf das essenzielle Code-Gerüst beschränken sollten. Der Rest erledigt das Framework:

For instance, when you create a simple registration form, all you need to do is just defining parameters and validation rules and creating view templates in an efficient way.

Skinny ist wie erwähnt noch in einem frühen Stadium der Entwicklung, sodass sich Architektur und APIs bis zum 1.0 Release noch ändern können. Allerdings ist die 1.0 wohl nicht mehr weit: Aktuell erschienen ist Version 0.9.20, in der Support für Reverse Routes und neue JSON APIs hinzugekommen sind.

Entwickelt wird Skinny quelloffen unter einer MIT-Lizenz. Auf GitHub können Sie sich die Quellcodes anschauen. Infomaterial findet sich unter http://skinny-framework.org/ 

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.