Suche
Interview mit Arthur Hupka

Tipps für den Einstieg in die Reaktive Programmierung [Interview mit Arthur Hupka]

Redaktion JAXenter

Das Thema Reaktive Programmierung ist nicht neu, kommt in der JVM-Welt aber gerade erst so richtig in Fahrt. Arthur Hupka (ACTICO) gab auf der JAX 2017 eine Einführung in den neuen alten Programmierstil. Im Interview haben wir ihn gefragt, wie man die Hürden beim Ein- und Umstieg meistern kann. Vor allem das Umdenken auf Streams ist für ihn ein Knackpunkt.

Alle Welt redet von Reaktiver Programmierung. Mit der neuen Begriffswelt ist man allerdings schnell überfordert: Eventloops, Backpressure, Non-Blocking, Resiliency, Reactor, Flux, Mono, Subscriber? Arthur Hupka hat die Reise in die reaktive Welt gewagt und gibt Tipps, welche Hürden Java-Entwickler nehmen müssen und wie sie das möglichst schmerzfrei machen können.

Arthur Hupka ist Architekt und Mitglied des Core-Entwicklungsteams bei ACTICO. Seit seinem Studium ist er fasziniert von allen Aspekten der Softwareentwicklung im Allgemeinen und flexiblen Softwarearchitekturen im Speziellen. Er befasst sich intensiv mit der Frage, wie moderne Softwarearchitekturen dabei helfen können, schwergewichtige IT-Prozesse und Release-Zyklen in Unternehmen aufzubrechen. In seiner Freizeit tüftelt Arthur gerne an eigenen Ideen und kümmert sich bei den Metal Maniacs als Vorstand um die Organisation und Vermarktung verschiedener Events.
Geschrieben von
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.