"Ohne ihn wäre die polyglotte JVM nicht das, was sie heute ist" – Laudatio auf Charles Nutter

Hartmut Schlosser

Im Rahmen der JAX Innovation Awards 2012 wurde JRuby-Begründer Charles Nutter vor wenigen Tagen mit dem Special Jury Award ausgezeichnet. Die Jury, bestehend aus Eberhard Wolff, Tim Berglund, Martijn Verburg, Fabiane Bizinella Nardon, Jevgeni Kabanov, Dan Allen, Stephen Chin und Sebastian Meyen, würdigte Charles Nutters Verdienste um die Java-Implementierung von Ruby und die damit verbundenen Innovationen der JVM hin zu einer polyglotten Plattform.

Lesen Sie die offizielle Jury-Laudatio zur Preisvergabe und lauschen Sie dem Live-Interview von der JAXconf 2012 mit Program Chair Sebastian Meyen. Charles Nutter beschreibt hier seine Motivation, JRuby zur besten Ruby-Implementierung überhaupt zu machen, stets verbunden mit der Hoffnung, dadurch ein reichhaltigeres Java-Ökosystem aufzubauen.

Der Special Jury Award geht in diesen Jahr an jemanden, der sich für die Technologie, die er liebt und an deren Fortschritt er unermüdlich arbeitet, hohe Ziele gesetzt und diese auch erreicht hat. Seine Arbeit hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Technologie gehabt, die er selbst durch eine wechselnde Trägerschaft hinweg begleitet hat.

Aufgrund der schieren Stärke seiner technischen Beiträge zu JRuby und allgemein zur Community der dynamischen Sprachen auf der JVM, war der diesjährige Preisträger eine einfache Wahl für die Jury. Wir sprechen von Charles Nutter, einem der „JRuby-Leute“.

Charles Nutter ist eine der treibenden Kräfte hinter JRuby. Seit Beginn seines Engagements hat er seine Absicht verfolgt, JRuby als echte Alternative zu Ruby zu etablieren. Eines seiner ehrgeizigen Ziele war es, jede Ruby-Anwendung ohne Veränderungen mit JRuby betreiben zu können, insbesondere Ruby-on-Rails-Anwendungen. Außerdem lag sein Fokus auf einer nahtlosen Integration mit Java-Frameworks und -Bibliotheken sowie an der Zusammenführung der Ruby- und Java-Communities.

Nachdem die Kompatibilität mit Ruby erreicht war, hat er JRuby von einer reinen Sprachportierung für die JVM weiterentwickelt hin zu der schnellsten verfügbaren Ruby-Implementierung überhaupt – wesentlich schneller sogar als ihr C-Gegenstück.

Charles Nutter machte JRuby schnell, bevor INVOKEDYNAMIC mit Java 7 allgemein verfügbar wurde. Charles genügte es nicht, in JRuby nur eine weitere JVM-Sprache zu sehen. Er wollte JRuby zur besten JVM-Sprache machen, zu einer, die die JVM für immer verändern würde. In diesem Kontext ist Charles Nutter nicht nur als ein JVM-Entwickler unter vielen bekannt, sondern als einer der einflussreichsten überhaupt!

Ohne Charles Nutter wäre die vielsprachige JVM nicht das, was sie heute ist – und eine stark polyglotte JVM ist wesentlich dafür, dass die Java-Plattform auch weiterhin relevant bleibt.

Charles Nutter hat bedeutende Beiträge zu dynamischen Sprachen auf der JVM geleistet und ist immer wieder dabei, die Grenzen der Machbarkeit und Performance auszudehnen. Seine Leidenschaft zur Optimierung der JVM für neue Sprachen ist einzigartig und bedeutet eine Bereicherung der Java-Plattform, von der wir alle profitieren.

Weltweit sehen wir keine andere Person, die mit einer derartigen Passion daran arbeitet, die JVM zu verbessern und Sprachdesigner über deren Vorzüge aufzuklären. Aus diesen Gründen gebührt Charles Nutter der Special Jury Award 2012.
Jury JAX Innovation Awards 2012

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.