"In Oracle's hands, Java is doomed" – Gosling kommentiert

Hartmut Schlosser

Neue beißende Kommentare zum Verhalten Oracles nach der Übernahme von Sun gibt es von „Java-Urvater“ James Gosling.

In der kurzen Zeit, die Gosling bei Oracle verbracht habe, habe sich bei ihm durchaus der Eindruck eingestellt, dass die Aussage eines Kommentators „In Oracle’s hands, Java is doomed“ der Wahrheit recht nahe komme. Gosling unterstreicht seine Ansicht, nur ein in offenen, partizipativen Strukturen weiterentwickeltes Java könne auch weiterhin die Rolle spielen, die es in den letzten 15 Jahren inne hatte.

Immer noch könne sich Oracle indes umentscheiden und zu der eigenen Aussage aus dem Jahr 2007 stehen, die Gründung einer unabhängigen Java Foundation zu unterstützen. Wenn genügend Oracle-Kunden Beschwerde gegen die derzeitige Oracle-Java-Policy einlegten, könnte Oracle evtl. dazu bewegt werden – doch nur Oracle-Kunden seien dazu in der Lage:

But it would require Oracle customers to do this, since the only thing that Oracle pays attention to is money, and that’s what customers hand over to Oracle. James Gosling

Oracles Unternehmenspraktiken seien zu vergleichen mit Unternehmen wie der Ölkonzern Exxon – sie verhielten sich völlig rational in einer marktwirtschaftlichen Umgebung, die rücksichtsloses Handeln für eine Tugend halte.

They „buy laws“ because it’s perfectly legal to spend money on lobbyists and political campaigns. [.] Given the rules of the game, it would be bad for a corporation to not buy an election, if failing to do so would negatively impact their stock price. James Gosling

Unabhängig vom Ausgang des Rechtsstreits beurteilt Gosling die Folgen der Auseinandersetzung als zerstörerisch. Die Energie, die sich alle Beteiligten bei der Angelegenheit aufzubringen genötigt sähen, sollten besser in positivere Bahnen gelenkt werden:

No matter what the merits of the case may be, or who is right, or who has a „right“ to do what, the crossfire in the battle will be hugely distructive (and I don’t just mean the patent case). I wish they’d all vent their testosterone elsewhere. James Gosling

Weiter kommentiert Gosling die unnötige Zersplitterung des Android-Marktes, die vermeintlich diktatorischen Bestrebungen eines Steve Jobs sowie den Vergleich „Oracle = das neue Microsoft“.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.