W-JAX/EAKon 2005: europäische Konferenzen für Java-Technologien, Industrie & Community

Projektleiter zum Schmunzeln gebracht

Andreas Ullmann

Vom 14. bis 17. November 2005 fand im ArabellaSheraton Grand Hotel in München die W-JAX 2005 – Konferenz für Java, XML, Web Services – statt. Mit circa 600 Teilnehmern – das sind 30 Prozent mehr als im letzten Jahr -, 19 Ausstellern und über 50 Sessions zeigt die W-JAX, dass sie sich neben der JAX als eine der wichtigsten Konferenzen für die Java Community etabliert hat. Wie in den Jahren zuvor konnten zahlreiche internationale wie auch nationale renommierte Speaker als Vortragende gewonnen werden. Neu und eine echte Bereicherung an dieser W-JAX war, dass zeitgleich zum ersten Mal die Enterprise Architektur Konferenz (EAKon) stattfand. Damit rückten das Zusammenspiel von Technologien, das Management und die Umsetzung komplexer Architekturen mehr in den Vordergrund. Die Teilnehmer konnten sich so nicht nur über neue Technologien und APIs informieren, sondern auch aus der Vogelperspektive über Trends in der Softwareentwicklung informieren.

Die Konferenzen gliederten sich in drei Teile. Am ersten Tag fand der Management Day statt, der vielen Teilnehmern bereits aus dem letzen Jahr bekannt war. Ihm folgte an den beiden darauf folgenden Tagen die Hauptkonferenz. Am ersten sowie am letzten Tag wurden dann noch ganztägige sog. Power Workshops zu Themen wie z.B. Hibernate, Spring, MDA und Eclipse Rich Clients präsentiert. Insgesamt konnten sich die Teilnehmer aus den ca. 50 Sessions, vier Keynotes sowie sieben Power Workshops ihr individuelles Programm zusammenstellen. Die Sessions waren im Vorfeld durch ein Advisory Board ausgewählt worden, das sich aus den Java Magazin-Autoren Bernd Oestereich (Oose.de), Arno Haase (Arno Haase Consulting), Stefan Zörner (IBM ebusiness Innovation Center) und Chefredakteur Sebastian Meyen zusammensetzte. Zu den Sessions gehörten dieses Mal auch zahlreiche Panelsitzungen, sog. BOFs (Bird of the Feathers), bei denen mehrere Speaker auf dem Podium den Teilnehmern zu bestimmten Themen Rede und Antwort standen und auch untereinander teilweise kontrovers diskutierten.Auf der W-JAX-/EAKon konnte man sich zudem bei den Ausstellern über neue Produkte und Dienstleistungen beraten lassen. Als Aussteller waren u.a. die Sponsoren der Konferenz Borland, Microsoft und Compuware sowie weitere wichtige Unternehmen der nationalen und internationalen Java-Industie vor Ort. Auch das Arabella Sheraton Grand Hotel wurde seinem guten Ruf wieder einmal gerecht, auch wenn zuweilen die Kapazität an Teilnehmern an das obere Ende zu stießen schien.

Abb. 4: Adam Bien, Ivo Totev, Michael Wiedeking und Rainer von Ammon fühlen dem SOA-Hype auf den Zahn.
Geschrieben von
Andreas Ullmann
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.