Suche
Außerdem: Die gefragteste Sprache auf dem Arbeitsmarkt

Programmiersprachen-Rankings: So schneiden Java & Co. aktuell ab

Dominik Mohilo

© Shutterstock.com / Dominik Bruhn

Das erste Quartal 2017 ist beinahe vorüber. Aus diesem Anlass haben wir uns erneut die beliebtesten Programmiersprachen-Indexe angesehen. An der Spitze der Rankings tut sich wenig, doch in den Rängen jenseits der Top 5 gibt es einige Bewegung. Dies sind die Verlierer und die Gewinner der aktuellen Trendbarometer.

TIOBE-Index

Java auf Rang 1, C mit deutlichem Abstand auf dem zweiten Platz, gefolgt von C++, C# und Python – die Top 5 des TIOBE-Indexes haben sich seit letztem Jahr nur prozentual verändert. Interessanterweise haben vier der fünf Spitzenreiter an Prozenten abgegeben, einzig C# verzeichnet ein hauchdünnes Plus. Auch auf den Rängen 6 bis 8 hat sich wenig getan: Visual Basic .NET hat mit PHP Bäumchen wechsle dich gespielt und JavaScript verteidigt tapfer Platz 8.

Die Gewinner

Soweit sind dies keine Überraschungen. Das erste kleinere Highlight findet sich auf Platz 9. Dort liegt nämlich in diesem Monat Delphi, das im letzten Jahr die Top 10 nur gestreift hat. Während Delphi im TIOBE-Index in den Top 10 steht, sieht es im Popularity of Programming Languages Index weniger rosig aus, doch dazu später.

Die größte Überraschung des TIOBE-Indexes vom März 2107 ist ohne Frage Apples Programmiersprache Swift. Zum ersten Mal in der Geschichte des Indexes hat es die Sprache für die App-Entwicklung in die Top 10 geschafft, um ganze vier Plätze konnte sich Swift im Verlauf des letzten Jahres verbessern. Bei unseren Lesern kommt Swift allerdings nicht so gut weg: Hatten sich noch 2016 in unserer Umfrage über 23 Prozent für Swift interessiert, ist die Prognose in diesem Jahr weniger rosig. Lediglich knapp 19 Prozent unserer Umfrageteilnehmer gaben an, dass die Programmierung mit Swift für sie im Jahr 2017 interessant werden könnte.

Lesen Sie auch: Technologie-Trends 2017: Das sind die Top-Programmiersprachen

Größter Gewinner im Vergleich zum Vorjahr ist TIOBEs Programmiersprache des Jahres 2016, Go. Um ganze 31 Plätze kletterte Googles C-Alternative hinauf und ist aktuell mit Rang 17 das erste Mal in den Top 20 vertreten. Auch Scratch wird diese Ehre zuteil: Die 2007 veröffentlichte visuelle Programmiersprache für Kinder und Jugendliche war im Vorjahr noch auf Rang 26, nun bildet sie das Schlusslicht der zwanzig beliebtesten Sprachen nach Suchanfragen in diversen Suchmaschinen.

Der TIOBE-Index von März 2017 / Quelle: TIOBE

Die Verlierer

Doch wo Gewinner sind, da muss es logischerweise auch Verlierer geben. Namentlich sind dies in diesem Monat Perl, Ruby und Visual Basic, die jeweils um zwei Plätze gefallen sind. Auch PHP, die Assemblersprache und Objective-C haben im Vergleich zum Vorjahr je einen Rang abgeben müssen.

Doch ärgern braucht sich jenseits der Top 5 eigentlich niemand: Wie die Tabelle zeigt, haben sämtliche Sprachen, die derzeit die Plätze 6 bis 20 belegen, an Beliebtheit zugelegt. Die eigentlichen Verlierer sind, an den Prozentzahlen gemessen, C, Java, C++ und Python.

PYPL-Index

Auch im Popularity of Programming Languages Index (PYPL) ist in den Top 5 wenig Bewegung. Java behauptet sich auch hier an der Spitze, gefolgt in diesem Fall allerdings von Python, PHP und C#. Während der TIOBE-Index allerdings einfach nur den Namen der Sprache als Indikator für das Ranking verwendet, bildet der PYPL-Index die Suchanfragen nach Tutorials zu den jeweiligen Sprachen in Google ab.

Die Gewinner

Größter Gewinner im Popularity of Programming Languages Index ist TypeScript. Um ganze vier Ränge konnte sich die JavaScript-Alternative nach vorne schieben. Während im Vorjahr zu dieser Zeit nur 0.3 Prozent der Tutorial-Suchenden bei Google nach einem TypeScript Tutorial suchten, sind es im vergangenen Monat bereits 1.2 Prozent. Auch JavaScript konnte sich verbessern, um 0.4 Prozentpunkte stieg der Anteil and Suchanfragen und JavaScript rückte damit auf Rang 5 vor. Shooting-Star Go hat im PYPL-Index seine Position innerhalb der Top 20 gefestigt und belegt in der aktuellen Rangliste Platz 18.

Die Verlierer

Während sich Delphi laut TIOBE-Index einer wachsenden Beliebtheit erfreut, ist es im PYPL-Index der größte Verlierer im Vorjahresvergleich. Auch Perl und Lua rutschten jeweils zwei Plätze nach unten, blieben aber, im Gegensatz zu Delphi, in den Top 20 des Rankings. Größter Verlierer in Prozentpunkten ist allerdings auch hier der Spitzenreiter Java.

Hoher Rang = Sicherer Job?

Es gibt einige Programmiersprachen, etwa Java, C, Python, PHP oder JavaScript, die sich in allen Rankings immer wieder an der Spitze behaupten können. Egal, ob man das daran misst, wie viele Suchen bei Google, YouTube, Amazon usw. insgesamt nach dem Namen der Sprache durchgeführt werden (TIOBE) oder daran, wie viele Leute in Google nach einem entsprechenden Tutorial suchen (PYPL). Auch bei RedMonk, einem Programmiersprachenindex, der auf der Häufigkeit sämtlicher Sprachen auf GitHub und Stack Overflow basiert, lagen Java, JavaScript, Python, und C im Jahr 2016 in der Spitzengruppe.

Einen ähnlichen Ansatz wie die oben erwähnten, verfolgte der Coding Dojo. Anstatt einfach die größten Suchmaschinen zu durchsuchen, haben sie dort das Job-Portal Indeed als Grundlage für ihr Ranking verwendet. Auch das Unternehmen New Relic hat im vergangenen August ein auf Indeed basierendes Ranking veröffentlicht, bei dem Java mit sensationellem Abstand vor der Konkurrenz lag.

Ein wenig anders sieht es in der Rangliste vom Coding Dojo aus: Hier heißt der klare Sieger weder Java noch C oder Python. Platz 1 geht an SQL – und das mit gewaltigem Abstand. Innerhalb des letzten Jahres, so fand das Team vom Coding Dojo heraus, hat sich die Nachfrage in Form von Jobangeboten, die SQL enthalten, beinahe verdoppelt. Rang 2 geht souverän an Java, gefolgt von Python, JavaScript und C++.

Ganz daneben scheinen die Programmiersprachen-Rankings also nicht zu liegen. Die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt korreliert, zumindest bedingt, mit der Popularität der jeweiligen Sprachen in den unterschiedlichen Ranglisten.


Quelle des PYPL-Index: Pierre Carbonnelle
Quelle des Number of Indeed Job Postings by Programming Language: Coding Dojo

W-JAX
 
Arno Haase

Neues aus der Java-Trickkiste

mit Arno Haase (Arno Haase Consulting)

Norman Lahme-Hütig

Java-8-Nachlese – Wie hat Java 8 die Java-Welt verändert?

mit Klaus Kreft (Angelika Langer Training/Consulting)

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare
  1. Florian König2017-03-15 18:26:44

    Von März 2107?

  2. 2017-03-15 18:41:12

    Poplularity...aber immerhin konsequent falsch geschrieben ;)

  3. Dominik Mohilo2017-03-15 19:42:14

    Hallo und danke für den Hinweis, der Tippfehler wurde behoben ;)

    @Florian König: Ja, der Index von TIOBE ist vom März. Er wird wohl nach dem Monat der Veröffentlichung benannt.

    Viele Grüße,
    Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.