Hilfreiche Informationen rund um den produktiven Einsatz von Neo4j

Produktiv mit Graphen

Michael Hunger
Image licensed by Ingram Image

Und nun zum Abschluss der dritte Teil des Neo4j-Tutorials mit einigen weiterführenden Informationen. In diesem Artikel wollen wir uns einigen Themen rund um die Modellierung mit Graphen und konkrete Anwendungsfälle sowie operationalen Aspekten wie Performance, Betrieb und Clustering auseinandersetzen. Außerdem werden weitere Möglichkeiten vorgestellt, Neo4j von Java aus zu benutzen und zu erweitern.

Die Graphdatenbank mit ihrem flexiblen Datenmodell bietet eine Menge Möglichkeiten für die Modellierung der vielfältigsten Domänen. Wie immer in der Modellierung gibt es mehrere Wege vorzugehen.
Wir wollen einen inkrementellen Ansatz nutzen, der von meinem Kollegen Ian Robinson stammt und von ihm in Kundenprojekten genutzt wird. Bei der Graphmodellierung ist es verlockend, einfach alle Informationen, so wie sie in der realen Welt oder in einer anderen Datenbank vorliegen, 1:1 in den Graphen zu übernehmen. Es ist aber sinnvoll, das Modell an die konkreten Anwendungsfälle anzupassen und den Graph gemeinsam mit dem System weiterzuentwickeln.
Für diesen Modellierungsansatz beginnt man mit dem Anwendungsfall, den man abbilden möchte und arbeitet sich dann iterativ in sechs Schritten über Informationsextraktion, Musteridentifikation und Abfragedeklaration bis zur nächsten Version des Graphmodells vor. Danach kann es in die nächste Runde gehen. […].

Geschrieben von
Michael Hunger
Michael Hunger
Software zu entwickeln, gehört zu Michael Hungers großen Leidenschaften. Der Umgang mit den beteiligten Menschen ist ein besonders wichtiger Aspekt. Zu seinen Interessen gehören außerdem Software Craftsmanship, Programmiersprachen, Domain Specific Languages und Clean Code. Seit Mitte 2010 arbeitet er eng mit Neo Technology zusammen, um deren Graphdatenbank Neo4j noch leichter für Entwickler zugänglich zu machen. Hauptfokus sind dort Integration in Spring (Spring Data Graph Project) und Hosting-Lösungen. Zurzeit hilft er der Neo4j-Community dabei, mit der Graphdatenbank ihre Wünsche wahr werden zu lassen. Michael arbeitet(e) an mehreren Open-Source-Projekten mit, ist Autor, Editor, Buchreviewer und Sprecher bei Konferenzen. Neben seiner Familie betreibt er noch ein Buch- und Kulturcafé (die-buchbar.de) in Dresden, ist Vereinsvorstand des letzten großen deutschen MUDs (mg.mud.de) und hat viel Freude an kreativen Projekten aller Art.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.