Platform-as-a-Service Jelastic ab sofort als Vollversion erhältlich

Christoph Ebert

Ende letzten Jahres hatte das kalifornische Start-up Jelastic hat eine Betaversion seines Platform-as-a-Service-Angebotes für Service-Provider herausgebracht. Ab heute hat die PaaS für Java-Anwendungen die Beta-Phase verlassen und ist ab sofort als Vollversion erhältlich. Als Partner auf Hosting-Seite hat Jelastic hierzulande die dogado Internet GmbH gewinnen können.

Anders als bei Konkurrenzanbietern wie Google App Engine oder Heroku, wird die PaaS nicht direkt von Jelastic an den Endkunden geliefert. Stattdessen vertraut das Unternehemen auf die Kompetenz von Hosting-Service-Anbietern. Dank diesem Ansatz, so Jelastic, müssten „weder proprietäre APIs erlernt werden“, noch seien „Codeanpassungen oder aufwendige Konfigurationen sowie Installationen notwendig“.

Mit dem PaaS-Angebot können Java-Anwendungen direkt von der Cloud statt von einem Rechner aus erstellt und ausgeführt werden, was die Entwicklungszeit zur Maximierung der IT-Ressourcen beschleunigen soll. Jelastic skaliert zudem automatisch Java-Anwendungen und ordnet Server-Ressourcen danach, wie sehr sie von Anwendungen benutzt werden. Der Vorteil für den Nutzer: Er zahlt nur für die Ressourcen, die er tatsächlich verbraucht hat.

Jelastic bietet ein umfangreiche Palette populärer Technologien im IT-Markt.

Dank Jelastic sollen Entwickler Veränderungen am Code direkt über die Cloud vornehmen können und damit Zeit für das Updaten und Herunterladen von Dateien einsparen. Jelastic kann den Quellcode direkt aus dem Repository der Versionskontrolle entnehmen, entweder über das Git- oder SVN-Protokoll.

Java-Entwickler haben mit Jelastic Zugriff auf alle Java VM-basierten Anwendungen, Java 6, 7, JRuby, Scala und Groovy eingeschlossen. Darüber hinaus bietet Jelastic Support für SQL-Datenbanken, inklusive MariaDB, MySQL und PostgreSQL. Zu den unterstützten Anwendungsservern gehören Tomcat 6 und 7, GlassFish und Jetty. Load Balancing und Caching wird über NGINX ermöglicht, ferner können Entwickler-Tools über Maven und Ant-Plug-Ins integriert werden.

In Deutschland wird dogado Jelastic für 0,016 Euro pro Cloudlet anbieten. Ein Cloudlet entspricht hierbei 128 MB RAM sowie 200 MHz CPU und wird stündlich berechnet.

Geschrieben von
Christoph Ebert
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.