Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Widgets programmieren, Android Studio updaten und der Wettlauf um das teuerste Unternehmen der Welt

Kypriani Sinaris

© Software & Support Media

In dieser Android-Woche schauen wir uns an, auf welche Aspekte man achten sollte, bevor man ein neues Update von Android Studio installiert. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Widget-Programmierung in Android und stellen fest, dass Alphabet Inc., Googles Mutterunternehmen, aktuell das teuerste Unternehmen weltweit ist.

Alphabet Inc. ist der MVP

Alphabet Inc. hat seine Quartalszahlen bekannt gegeben. Das Unternehmen, das neben Google auch Fiber oder Nest ein Dach über dem Kopf bietet, glänzt mit einem Umsatzplus von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit stößt es Apple vom Thron, das bisher das teuerste Unternehmen der Welt war. Schon interessant, dass gerade ein Software-Unternehmen diesen Platz erreicht hat. Aber da gibt es doch diesen Satz, wie ging der noch mal? Achso: „Software is eating the world“

Wie oft sollte man updaten?

Letzte Woche habe ich in dieser Kolumne auf die siebte Android Studio Preview hingewiesen. Aber wie ist das eigentlich mit den ständigen Updates, wann sollte man mitziehen und wann vielleicht nicht? Gerade bei Entwicklern und Softwareunternhemen, die besonders laut „Continuous Delivery“ rufen, kann man vielleicht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen. Im Bezug auf Android Studio könnte dieser Blogpost interessant sein: Hier analysiert Reto Meier, Android Developer Advocate bei Google, wie oft man updaten sollte und unter welchen Aspekten man neue Releases zunächst bewerten kann.

Sein Fazit lautet dabei:

By having two version of Android Studio installed, keeping one on the stable channel, and the other on the canary channel, you get the best of both worlds.

MaterialLogin

Auf GitHub findet sich diese Woche eine optisch ganz ansprechende Log-in-Variante: MaterialLogin ist eine Log-in View im Material Design, die man für seine Applikation natürlich customizen kann:

example

Widgets programmieren

App Widgets bieten in Android bekanntlich die Möglichkeit, Informationen auf dem Home Screen auszuspielen, die dem User ohne das Öffnen der entsprechenden App zur Verfügung stehen. Klickt der User dann doch darauf, so wird direkt die entsprechende Applikation geöffnet. Widgets sind aber nicht nur dazu da, Informationen abzubilden, sie können auch interaktiver gestaltet werden und beispielsweise das An- und Ausschalten einer Funktion ermöglichen, ohne eben dazu die entsprechende Applikation öffnen zu müssen. Dazu ist eine tiefe Integration in den App-Code erforderlich – einen kurzen Überblick bietet folgendes Video:

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis nächste Woche!

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: