Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Samsung Galaxy Note 10, Android Q fast da & eine Kotlin-Library für Android

Katharina Degenmann

Nach dem Release ist vor dem Release: Das Samsung Galaxy Note 10 wurde veröffentlicht und hatte seinen großen Bruder Samsung Galaxy Note 10 Plus im Gepäck. Wir haben uns die neusten Raffinessen der südkoreanischen Smartphones einmal genauer angesehen. Überdies steht Android Q schon in den Startlöchern – Grund genug, sich nochmal einen Überblick über die zu erwartenden Features zu verschaffen. Und auch die Kotlin-Library für Android, Coil, ist mit an Bord.

Bis Android Q ist‘s nicht mehr lang!

Vor wenigen Tagen ist die sechste und damit letzte Beta-Version von Android Q erschienen. Vermutlich wird Googles Betriebssystem also schon in wenigen Tagen das Licht der Welt erblicken – immerhin hat die Vorgängerversion Android Pie am 6. August 2019 das Licht der Welt erblickt. Während unsere Augen und Ohren natürlich auf Google gerichtet sind, nutzen wir die Wartezeit, um noch einmal für Euch zusammenzufassen, was Euch mit Android Q erwarten wird.

Dark Mode

Lange mussten die Android-Nutzer darauf warten, doch noch soll er kommen: Der Dark Mode. Seit Beta 3 ist klar, dass das dunkle Display nicht nur in einigen Apps aktiviert werden kann, sondern für alle Elemente verfügbar sein wird. Mit dem Dark Theme sollen hauptsächlich Augen und Akku geschont werden.

Gestensteuerung

Ein Feature, das auf jeden Fall mit von der Partie sein wird – in optimierter Form natürlich –, ist die Gestensteuerung. Mit der Gestensteuerung kann das Smartphone ohne Berührung bedient werden, quasi wie durch Zauberei. Naja, nicht ganz. Nicht durch Magie, sondern durch eingebaute Annährungssensoren, werden die Bewegungen des Smartphone-Nutzers registriert und interpretiert. Anstatt mit dem Finger zu scrollen, lässt sich durch eine einfache Handbewegung etwa durch Webseiten blättern. Der Annährungssensor erkennt dabei nicht nur die Handbewegung, sondern auch die Richtung der Geste.

Weitere Neuerungen im Überblick

Die wohl größten Highlights der neuen Version sind, neben dem Dark Theme, systemweite Smart Replys und verbesserte Foldable-Unterstützung. Und auch für den neusten Mobilfunkstandard, 5G, ist gesorgt. Die letzte Beta-Version brachte zudem die Google Camera 6.3, samt Nachtsichtfunktion.

Eine detaillierte Auflistung aller Verbesserungen und Änderungen findet ihr in unseren jeweiligen separaten Artikeln mit allen Neuerungen der einzelnen Beta-Versionen:

Natürlich sind alle Features mit Vorsicht zu genießen, da Google im Stande ist auch noch in der letzten Sekunde, einige Feature zurückzuziehen. Gewissheit bringt nur das endgültige Rollout!

IT Security Summit 2019

Hands-on workshop – Hansel & Gretel do TLS

mit Marcus Boiton (Synchromedia Limited)

Sichere Logins sind doch ganz einfach!

mit Arne Blankerts (thePHP.cc)

Coil: Kotlin-Library für Android

Ein besonderes Schmankerl für Android nennt sich Coil. Coil ist eine leichtgewichtige Bibliothek zum Laden von Bildern, die auf Android abzielt. Coil – ein Akronym für Coroutine Image Loader – nutzt moderne Bibliotheken, wie etwa Kotlin Coroutines, OkHttp, Okio und AndroidX Lifecycles.

Dabei soll Coil unter anderem das Speicher- und Festplatten-Caching, das Downsampling des Bildes im Speicher, die Wiederverwendung von Bitmaps und das automatische Pausieren/Abbrechen von Anfragen optimieren. Coil könne APKs um etwa 1500 Methoden erweitern – für Apps, die bereits OkHttp und Coroutines nutzen.

Zack, bumm, fertig: Samsung Galaxy Note 10 & Galaxy Note 10 + sind da

Samsung hat das Smartphone Galaxy Note 10 und das Samsung Galaxy Note 10 Plus vorgestellt und lässt die Konkurrenz alt aussehen. Mit dem Galaxy Note 10 verkündete Samsung indirekt sein neues Credo: „Es kann nie genug sein“. Das zeigt sich allein schon darin, dass das Galaxy Note 10 gleich in zwei Größen, nämlich auch als Plus-Version erhältlich ist.

Das Display

Auf den ersten Blick unterscheiden sich die zwei Smartphones durch ihre Bildschirmgrößen. Die erste Variante erinnert mit 6,3 Zoll (1 080 x 2 280 Pixel (401 ppi) an das Vorjahresmodell. Das zweite Modell Galaxy Note Plus ist mit 6,8 Zoll etwas größer und kratzt ziemlich stark an der Grenze zum Tabletformat. Wie bei den meisten Smartphones der neuen Generation heißt es auch beim Samsung-Doppel: Mehr Bildschirm, weniger Rand. Beide Versionen verfügen zudem über ein Dynamic-AMOLED-Display, das besonders für seine kräftigen Farben und seine Leuchtkraft bekannt ist.

Die Kameras

Des Nutzers liebstes Feature ist bekanntlich die Selfie-Kamera. Diese Frontkamera schießt bei der 6,3-Zoll-Ausführung Selbstportraits mit 10 MP. Auf der Rückseite finden sich gleich drei Kameras: Ultraweitwinkel (16 MP), Weitwinkel (12 MP) und Tele (12 MP).

Der Fingerabdruckscanner und mehr

Ein echter Knaller ist der neue Fingerabdruckscanner, den Samsung eingebaut hat. Dieser befindet sich unsichtbar im Bildschirm, wie man es schon von anderen Geräten wie dem Huawei Mate 20 Pro kennt. Bei Samsungs Variante wird der Finger mit Ultraschall abgetastet.

Ebenfalls eint die zwei Modelle der eingebaute Chip und das ist kein geringerer als der Exynos 9825 Octa-Core-Prozessor. Während das Galaxy Note 10 über 256 Gigabyte Speicherkapazität verfügt (dazu 8 GB Arbeitsspeicher), kommt die Plus-Version mit 512 GB (dazu 12 GB RAM Arbeitsspeicher) daher.

Am 29. August kommen die südkoreanischen Flaggschiffe in den Handel und sollen dort für 949 Euro bzw. 1119 Euro über die Landentheke wandern.

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis nächste Woche!

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie als Redakteurin bei der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: