Suche
Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Andy Rubins Essential, AnTuTus Performance-Favorit 2016 und die besten Indie-Games fürs Handy

Kypriani Sinaris
Planet Android

© Software & Support Media

Wenn der Erfinder von Android ankündigt, ein eigenes Smartphone auf den Markt zu bringen, und dann auch noch so Begriffe fallen wie „Künstliche Intelligenz“ – da lässt die Android-Community die Korken knallen. Genau das soll Andy Rubin nämlich vorhaben: Mitte des Jahres soll ein Android-Smartphone auf den Markt kommen, das mithilfe von künstlicher Intelligenz die Konkurrenz von Google übertreffen könnte. Was es sonst Neues aus der Android-Welt gibt, erfahren Sie in dieser Planet-Android-Ausgabe.

Essential: Andy Rubin arbeitet an ultimativem AI-Smartphone

Andy Rubin, Godfather of Android, möchte ein eigenes Smartphone auf den Markt bringen. Dieses soll durch künstlich Intelligenz smarter sein als andere Devices. Unter dem Markennamen Essential soll das Gerät auf den Markt kommen, preislich wird es vergleichbar zum iPhone im High-End-Bereich liegen. Die Informationen wurden über das Portal Bloomberg bekannt.

Das Gerät soll laut Bloomberg über einen breiten Bildschirm verfügen und auf einen Rand verzichten. Den Name Essential Products Inc. soll sich Rubin schon vor längerer Zeit gesichert haben:

Rubin registered Essential Products Inc. with California regulators in November 2015. In late 2016, the company registered „Essential“ with the U.S. Patent and Trademark Office, listing smartphones, tablets, accessories and „computer operating software for mobile phones“ among its goods and services. It’s unclear if the devices will run on software based on Android.

In dem Bericht von Bloomberg fällt außerdem der Satz: „It’s expected to include high-end materials and the ability to gain new hardware features over time, the people said.“ Also ansteckbare Module? Was „the people“ genau damit meinen und wirklich darüber wissen, ist unklar, von offizieller Seite gibt es noch keinen Kommentar. An der Entwicklung sollen schlaue Köpfe beteiligt sein, die früher Teil von Google oder Apple gewesen sind. Das Rubin-Phone soll schon Mitte des Jahres zu kaufen sein.

Mit einem eigenen Smartphone tritt Rubin ins Hardware-Geschäft ein, stellt sich in direkte Konkurrenz zu Googles Pixel-Geräten. Diesen lieferte er als Erfinder von Android Software-seitig praktisch die Grundlage. Das Rubin-Phone soll durch die Einbindung von AI-Diensten aber noch eine Schippe drauf legen. Witzig, denn bei dem MadeByGoogle Event im Oktober, bei dem die Pixel-Geräte das erste Mal gezeigt wurden, wurde die Präsentation mit den Worten begonnen: „We are moving to an AI-first world.“

AnTuTu Benchmark: Welches Smartphone ist das schnellste?

In regelmäßigen Abständen informieren uns die Macher des chinesischen Software Benchmarking Tools AnTuTu darüber, welche Geräte die schnellsten auf dem Markt sind. Über das Ergebnis für 2016 darf sich vor allem Apple freuen: Auf Platz 1 hat es das iPhone 7 Plus geschafft, gefolgt vom iPhone 7 auf dem zweiten Platz. Auf Platz drei ist das OnePlus 3T, gefolgt von dem hierzulande eher weniger verbreiteten LeEco Le Pro3 und dem Moto Z. Aus der Android-Liga vermisst man Samsung auf den vorderen Plätzen. Kein anderer Hardware-Hersteller hat mehr Android-Geräte in Umlauf als Samsung. In die Top 10 haben es auch die Google Smartphones Pixel XL (Platz 9) und Pixel (Platz 10) geschafft.

Der entscheidende Faktor für die Performance eines Geräts ist logischerweise der Prozessor. Bei dem iPhone 7 ist das ein A10-Prozessor, bei den Android-Geräten meist ein Snapdragon-821- oder Snapdragon-820-Prozessor. AnTuTU gibt an, dass für jedes der Geräte mindestens 2000 Daten-Sample in die Statistik aufgenommen wurden. Für einen genaueren Blick auf die Ergebnisse, werfen Sie einen Blick auf die Auswertung.

Nur ein bisschen spielen

Wie Android Authority unter Berufung auf eine App-Annie-Statistik berichtet, stammen 90 Prozent des Google-Play-Umsatzes von Spielen. Die Statistik verrät außerdem, dass User 2016 150 Milliarden Stunden mehr in Apps verbracht haben als 2015. Das entspricht etwa einem Wachstum von 15 Prozent. Die Top 3 der Apps sind aber keine Games. Laut Statistik wurde die meiste Zeit auf Google Chrome, YouTube und Facebook verbracht. Stichwort Pokémon Go: An dem Mobile Game ist 2016 wohl kaum einer vorbeigekommen. In der Statistik liegt das Spiel auf Platz 1.

Apropos Spiele: Der Google Play Indie Games Contest wurde im letzte November ausgerufen, nun stehen die 20 Finalisten fest. Keine Sorge, wir werden jetzt nicht alle zwanzig im Detail durchgehen – eine Übersicht finden Sie auf dem Android Developers Blog. Aber für ein paar Highlights sollten wir uns Zeit nehmen:

Samorost 3

Ein grafisch wirklich sehr schön gemachtes Spiel. Die Hauptrolle spielt ein Weltraumgnom, der mithilfe der Zauberkräfte seiner Zauberflöte den Kosmos bereist. Wirklich sehenswert!

Paper Wings

Mein erster Gedanke: Ist irgendwie wie Flappy Bird. Vielleicht könnte das auch das Erfolgsrezept sein. Es ist nämlich – pardon – so herrlich dämlich. Bei dem Spiel geht es darum, als Papiervogel Münzen einzusammeln. The End.

Gladiabots

Dieses Spiel ist ganz anders als die oben gezeigten, was man spätestens an der Musik im Video hört. Gladiabots beschreibt sich selbst als Strategiespiel. In dem Multi-Player-Spiel kann man seinen eigenen „gladiator robot squad“ erstellen und gegen andere Spieler kämpfen.

Der Gewinner des Wettbewerbs kann sich über besondere Promotion freuen, außerdem Schmankerl wie Tickets für das Playtime Event 2017 und ein Pixel XL Smartphone. Am 16. Februar wird das finale Event in London stattfinden.

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis nächste Woche!

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.