Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Das Pixel 4 und Pixel 4 XL sind da & Huawei setzt auf Android und Harmony OS

Katharina Degenmann

Selten waren im Vorfeld so viele Informationen über ein Smartphone bekannt, wie bei den Pixel-4-Flaggschiffen von Google. An Features wurde tatsächlich nicht gespart: radarbasierte Gestensteuerung und neuer Beleuchtungsmodus Ahoi! Im Gegensatz zu Google gibt es bei Huawei in Sachen Android wohl weniger Gewissheit – angeblich setzt das chinesische Unternehmen nun auf zwei Betriebssysteme. Huaweis Betriebsystem Harmony OS und Android sollen zukünftig parallel installiert werden.

Die Pixel 4 sind geschlüpft

Wo hätte man seine Smartphone-Knaller gebührender präsentieren können als auf dem ‚Made by Google‘-Launchevent. Zugegeben, Google feierte sich in erster Linie selbst – die Details zum Pixel 4 und Pixel 4 XL waren komplett bekannt und das Spektakel dauerte nur knapp eine Stunde -, doch auch eine Bestätigung aller Details und Preise ist solch eines Festes würdig.

Nun ist also klar: Die vierte Generation der Pixel-Geräte kommt in zwei Größen (Pixel 4 und Pixel 4 XL), auf den Notch wurde beides Mal verzichtet und bei Sternenhimmel die Milchstraße fotografieren geht auch!

Pixel 4 Pixel 4XL
Maße: 147 x 68,9 x 8,2mm 160,4 x 75,2 x 8,2mm
Display: 5,7 Zoll OLED ’smooth Display‘ mit Full HD+ und 90 Hertz 6,3 Zoll OLED ’smooth Display‘ mit Quad HD+ und 90 Hertz
Prozessor: Snapdragon 855 / Pixel Neural Core Snapdragon 855 / Pixel Neural Core
Kamera: 12 Megapixel & 16 Megapixel 12 Megapixel & 16 Megapixel
Akku: 2.800 mAh 3.700 mAh
Arbeitsspeicher: 6 GB 6 GB
Hauptspeicher: 64 GB oder 128 GB 64 GB oder 128 GB
Lautsprecher Stereo Stereo
Betriebssystem: Android 10.0 Q Android 10.0 Q
Codename: coral flame

Während das Pixel 4 eine Bildschirmgröße von 5,7 Zoll misst, ist das Pixel 4 XL mit 6,3 Zoll ein ganzes Stück größer. Abgesehen von der Bildschirmgröße- und auflösung sowie einem leistungsfähigeren Akku beim großen Bruder, hören die Unterschiede zwischen den beiden Modellen aber auch schon auf: 6 Gigabyte Arbeitsspeicher, gleicher Prozessor, dieselben Kameras und jeweils einen neuen „Pixel Neural Core“.

Das sind die Features!

Abgesehen von den technischen Spezifikationen sind natürlich die Features interessant. Und hier haut Google ordentlich einen raus!

Gesichtserkennung

Obwohl bekannt und keine Weltneuheit, ist die Gesichtserkennung immer wieder eine Besonderheit. Google kommt mit einer wirklich starken Gesichtserkennung daher – immerhin wurde dafür einiges an Grundlagenforschung betrieben und Hunderte Gesichter von Passanten digitalisiert, um so an der Qualität und Zuverlässigkeit zu schrauben. Insbesondere die Hardware und Software sollen ihren Teil dazu beitragen und eine sehr schnelle Gesichtserkennung zur Entsperrung und Freigabe von Sicherheitsfunktionen ermöglichen.

Berührungslose Gestensteuerung

Der fancy Name Motion Sense ist ein weiteres Feature. Die weniger spektakuläre Funktion hinter diesem Namen: Die Gestensteuerung. Eine kleine Besonderheit hat diese allerdings schon – wozu sonst der neue Name? So ist am oberen Ende des Gehäuses ein Soli Rada-Chip platziert. Er wird es ermöglichen, durch über dem Display ausgeführte Gesten einige Funktionen zu steuern, wie etwa den Wechsel des Musiktitels, Annehmen oder Ablehnen von Anrufen und einiges mehr.

Quelle: Google

Neue Google-Kamera-Effekte

Für Aufsehen dürfte aber die neue Kamera sorgen, schließlich sind Google Smartphones für ihre Kameras bekannt. Hier setzt der Internetriese erstmals auf eine Dual-Kamera: eine mit Weitwinkel (77 Grad) und 12 Megapixeln und eine Tele-Linse mit 16 Megapixeln bei einem Öffnungswinkel von 52 Grad sowie einem Spektral- und Flicker-Sensor.

IT Security Summit 2019

Hands-on workshop – Hansel & Gretel do TLS

mit Marcus Boiton (Synchromedia Limited)

Sichere Logins sind doch ganz einfach!

mit Arne Blankerts (thePHP.cc)

Wie bei den bisherigen Pixel-Generationen liegt das Geheimnis guter Fotos aber auch hauptsächlich an der Kamera-App, die mittels KI entweder täuschend echte Bokeh-Effekte erzeugt oder durch mehrfache Langzeitbelichtungen auch bei schwachem Umgebungslicht ziemlich großartige und dabei rauscharme Bilder macht. Maßstäbe werden hierbei mit dem neuen Astro-Modus und einer verbesserten Nachtfotografie gesetzt. Der Astro-Modus soll ebenfalls mit Hilfe mehrerer Langzeitbelichtungen beeindruckende Fotos von nächtlichen Sternenhimmeln ermöglichen.

Weitere Details

Ziemlich generalrenoviert sei der Google Assistant. Er reagiert sehr viel schneller, ist mit mehr Möglichkeiten ausgestattet und hat eine optimierte Oberfläche.

Quelle: Google

Das Google Pixel 4 ist ab dem 24. Oktober 2019 im Handel verfügbar. Das Einstiegsmodell (Weiß, Schwarz oder Orange) mit 64 Gigabyte internem Speicher kostet 749 Euro und das Pixel 4 (Weiß oder Schwarz) mit 128 GB kostet 849 Euro. Das Pixel 4 XL (Weiß oder Schwarz) wandert für 899 Euro (64 GB) oder 999 Euro (128 GB) über die Ladentheke.

Harmony OS oder Android? – Einmal mit allem, bitte!

Wie heißt es doch so schön im Volksmund: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Durch den Android-Lizenz-Entzug durch Google hat Huawei zwar keine wirkliche Wahl mehr, wenn es um Betriebssysteme geht, dennoch fährt das chinesische Unternehmen wohl schon bald zweigleisig.

Während, trotz Aussagen seitens des US-Handelsministeriums, noch keine Ausnahmeanträge bearbeitet wurden und Huawei somit auch weiterhin nicht auf Google-Services zurückgreifen kann, scheint das Thema Harmony OS wieder Fahrt aufgenommen zu haben. Laut Huawei Advisor bereitet sich Huawei darauf vor, sein neuentwickeltes Betriebssystem Harmony OS auf bereits existierenden Geräten zum Einsatz zu bringen. Dabei soll Huawei OS das Android nicht ersetzten, sondern parallel zur Verfügung stehen.

Harmony OS und Android im Doppelback

Ja, richtig gehört! Getreu dem Motto „Wozu ein ‚oder‘, wenn es auch ein ‚Und‘ gibt“ könnten Huawei-Smartphones zukünftig beide Betriebssysteme parallel installiert haben.

Bislang wurde nur bestätigt, dass Harmony OS zurzeit nur auf Smart TVs, Wearables und in Auto Entertainment Systemen läuft, allerdings soll es auch in der Lage sein, Smartphones zu betreiben. Nutzer könnten dann beim Start entscheiden, welches Betriebssystem sie nutzen möchten. Angeblich soll Huawei bereits Smartphones mit zwei Betriebssystemen testen. Welche Geräte Harmony OS letztendlich bekommen, hängt wohl davon ab, wie gut das System auf bestimmten Modellen läuft. Doch gerade das Huawei Mate 30 Pro bietet sich für solch ein Update geradezu an, da es der eigentlicher Verlierer des US-Handelsstreit ist und ohne Google-Dienste in den Handel kommt. Wir bleiben dran!

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis nächste Woche!

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie als Redakteurin bei der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: