Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Fossil Q Marshal und Q Wander, Split-Screens in Android N und Neuerungen in Google Maps

Kypriani Sinaris
Planet Android

© Software & Support Media

In dieser Android-Woche werfen wir noch einen genaueren Blick auf das neue Split-Screen Feature in Android N, schauen uns die neue Generation der Fossil-Q-Reihe an und lassen uns Notifications auf unseren Android-Wear-Uhren von JorSay vorlesen. Außerdem stellen wir die Frage aller Fragen: Nach KitKat, Lollipop und Marshmallow, kommt jetzt Nutella? Oder Nougat? Oder gar Nachos?

Android N und die Split-Screens

In der letzten Woche waren wir ganz aufgeregt, weil die erste Developer Preview von Android N erschienen ist. Eine der spannenden Neuigkeiten war dabei die Split-Screen-Funktion, die es ermöglicht, zwei Apps parallel auf dem Bildschirm zu betrachten. ArsTechnica stellt ein weiteres Feature in den Mittelpunkt: Demnach sollen die Fenstergrößen individuell anpassbar sein. Diese Funktion ist vor allem für größere Smartphones und Tablets spannend, schließlich gibt es hier auch mehr Spielraum zur Fein-Justage.

Das Anschauungsmaterial, welches ArsTechnica aufführt, ist zwar nicht aus der Android N Developer Preview, sondern ein Screenshot von Remix OS – hier gehört das freie Einstellen von Fenstergrößen zu den Standardfunktionen. Aber entsprechende Informationen gibt es auch von den Android-Entwicklern selbst:

Manufacturers of larger devices can choose to enable freeform mode, in which the user can freely resize each activity. If the manufacturer enables this feature, the device offers freeform mode in addition to split-screen mode.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Neuerung in der ersten Developer Preview von Android N hier noch mal zusammengefasst:


Gerade der Multi-Window-Support bekommt viel Aufmerksamkeit. Betrachtet man die zusätzliche Möglichkeit, Fenstergrößen frei einzustellen, so erinnert das mobile OS immer mehr an eine Desktop-Variante seiner selbst: Und Gerüchte zu einer Zusammenführung der Betriebssysteme Chrome OS und Android gibt es ja sowieso schon länger – ist das ein weiterer Hinweis?

Das folgende Video zeigt, welche etwas versteckteren Features noch in der Developer Preview von Android N stecken. Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, im Split-Screen-Modus per Drag and Drop Text von der einen in die andere App zu kopieren:

Außerdem machen gerade wegen einer aufgetauchten Umfrage Gerüchte die Runde, welchen Namen die nächste Android-Version haben könnte. Neben süßen Speisen wie Nougat und Neapolitan Ice Cream sind hier auch Nachos und Noodles im Rennen. Intern soll die Version auf den Namen New York Cheesecake hören. Wie man weiß, machen die Entwickler bis zur letzten Sekunde ein Geheimnis aus dem Namen der neuen Version: Im letzten Jahr haben viele schon fest mit Android Milkshake gerechnet, plötzlich wurde dann aber doch ein Marshmallow draus.

Kann ich dich mitnehmen?

Die Google-Maps-App wird um eine Transportmöglichkeit erweitert, so Google: Neben dem Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Rad und zu Fuß, werden dem User nun auch Informationen zu Mitfahrgelegenheiten angezeigt. Dafür ist Google in den USA eine Kooperation mit dem Mitfahrdienst Uber eingegangen, in Deutschland soll mit MyTaxi ein ähnliches Netzwerk entstehen. Was der Nutzer dann sieht, ist nicht nur, ob ein Taxi in der Nähe ist, sondern auch, wie lange es brauchen wird und wie viel die Taxifahrt in etwa kosten wird.

Voraussetzung für die Anzeige des nächsten Taxis ist natürlich die Installation der MyTaxi App. Das Update für Google Maps soll in den kommenden Tagen erscheinen.

Neues Schmuckstück von Fossil

Im letzten Jahr begeisterte der Uhren- und Schmuckhersteller mit der Vorstellung seiner Fossil-Q- Reihe: Smart Wearables und -Watches, die nicht nur dank Android Wear technisch auf dem neusten Stand sind, sondern auch optisch einiges her machen – und im Vergleich zu anderen Smartwatches auch am weiblichen Handgelenk schick aussehen. Nun kündigt Fossil die nächste Generation an: Bei der Weltmesse für Uhren und Schmuck, der Baselworld, soll ein neuer Activity Tracker, Q Motion, eine schmalere Smartwatch, Q Marshal und Q Wander, sowie eine neue Version der analogen Smartwatch gezeigt werden. Damit bleibt Fossil dem Konzept der ersten Fossil-Q-Generation treu, auch diese besteht aus den drei Elementen Fitnesstracker, Smartwatch und einem Hybrid aus analoger Uhr und Smartwatch.

What did JorSay?

Das Empfangen von Notifications gehört zu den wichtigsten und meistgenutzten Funktionen einer Smartwatch. Aber wie liest man diese, wenn man nicht die zweite Hand frei hat, um die Nachricht zu öffnen? JorSay soll hier Abhilfe schaffen: Die App liest Ihnen den Inhalt der Nachricht vor, sobald Sie ein Mal kräftig das Handgelenk schütteln. Dabei kann individuell eingestellt werden, welche Notifications vorgelesen werden sollen und welche nicht:

Auch wenn die Vorführung im Video noch nicht hundertprozentig smooth daherkommt, so handelt es sich dabei trotzdem um ein ganz praktisches Feature. Schließlich sind Smartwatches irgendwie auch die Hands-Free-Variante des Smartphones, oder?

Der Code steht auf der GitHub-Seite der Applikation zur Weiterentwicklung offen zur Verfügung.

Neues Virtual Reality SDK von Qualcomm

Qualcomm hat ein neues Virtual Reality SDK angekündigt. Damit will das Unternehmen für Mobilfunkkommunikation Entwicklern das Programmieren von VR-Applikationen erleichtern.

The new Snapdragon VR SDK is designed to abstract the complexity of immersive virtual reality and provide developers with access to optimized, advanced VR features, to simplify development and to help them attain improved VR performance and power efficiency with the Snapdragon 820 for Android smartphones and upcoming VR headsets.

Das SDK soll bis Juni über das Qualcomm Developer Network verfügbar sein. Was es zu bieten hat, lesen Sie in der offiziellen Pressemitteilung.

 

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis nächste Woche!

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: