Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Ein Dark Mode für Chrome, Android Automotive OS und Google mit Budget-Kontrolle im Play Store

Katharina Degenmann

Der Dark Mode ist in aller Munde und nun auch für den Chrome-Browser auf Android erschienen. Obwohl er auf fast allen Betriebssystemen vorhanden ist, bleibt er weitgehend im Dunkeln. Wir zeigen, wie sich der versteckte Dark Mode aktivieren lässt! Zudem hat Google ein OS für Infotainment-Anwendungen in Autos entwickelt und der Suchmaschinen-Riese bringt eine Budget-Kontrolle für den Play Store.

Chrome sieht Schwarz

Dunkle Benutzeroberflächen sind en vogue. Erst kürzlich erschien das Update für Windows und bescherte seinen Nutzen einen optionalen Dark Mode. Nun bekommt auch der Chrome-Browser für Android den Dark Mode spendiert. Obwohl die dunkle Oberfläche bereits auf allen Betriebssystemen zur Verfügung steht, muss sie separat aktiviert werden. Wir zeigen Euch, wie das geht.

So lässt sich der Dark Mode aktivieren

Zunächst muss der Chrome Browser auf die neuste Version – Version 74 – aktualisiert werden. Und dann:

1. Öffnen chrome://flags
2. Dort nach #enable-android-web-contents-dark-mode suchen
3. Nun von Default auf Enabled umstellen
4. Sucht jetzt den Punkt #enable-android-night-mode und aktiviert diesen ebenfalls
5. Nun den Browser komplett schließen (über den Task Manager) und neustarten
6. In den Einstellungen wird der neue Punkt „Dark Mode“ angezeigt und lässt sich aktivieren

Obwohl sich das Aktivieren nicht schwierig gestaltet, kommt dennoch die Frage auf, warum Google die Funktion nicht noch einfacher zur Verfügung stellt. Und natürlich ist ein Dark Mode besser als kein Dark Mode, doch in der Android-Version des Chrome-Browser handelt es sich um eine minimale Oberfläche.

Hauptsächlich werden das Menü oder die Adressleiste des Browsers mit der Einstellung dunkel geschaltet.

Wer mehr Informationen zum Dark Mode erhalten möchte, findet alle weiteren Details auf dem GoogleWatchBlog.

Android auf Rädern

Wer ein Android-Smartphone nutzt und ein „neueres“ Auto fährt, kennt Android Auto. Durch Android Auto wird eine Verbindung zwischen dem Smartphone und dem Infotainmentsystem des Fahrzeugs hergestellt und angezeigt. Und da Auto und Smartphone – für die meisten zumindest – ein unwiderstehliches Paar abgeben, möchte Google die Vernetzung von Infotainment und Fahrzeugen weiter vorantreiben. Und hier kommt Android Automotive OS ins Spiel.

Googles Android Automotive OS sollte nicht mit Android Auto verwechselt werden. Mit Android Auto sorgt Google dafür, dass Nutzer ihre Apps, die sie auf ihren Smartphones verwenden, im Auto nutzen können. Android Automotive OS ist hingegen die Software, die im Infotainmentsystem des Fahrzeugs installiert ist.

Android Automotive OS für Entwickler

Im Grunde genommen ist Android Automotive eigentlich das übliche Android-Betriebssystem aber mit einer Palette von Erweiterungen ausgestattet. Klassische Infotainment-Funktionen wie Navigation, Audio-Wiedergabe, Telefonverwaltung etc. laufen als App basierend auf diesem System.

Um den Medien-App-Entwicklern die Arbeit zukünftig zu erleichtern, hat Google auf dem gleichen Android-Auto-Framework aufgebaut, das einige Entwickler bereits nutzen. Entwickler werden also in der Lage sein, Media-Apps einfacher und damit noch mehr Unterhaltungserlebnisse für Autos mit Android Automotive OS zu erstellen.

Laut Google werden bereits zukünftige Fahrzeugmodelle entwickelt, in denen das Infotainment-Betriebssystem zum Einsatz kommt – Das erste Modell dürfte wohl der von Volvo angekündigte „Polestar 2“ sein, der wohl schon im Februar 2020 vom Band rollen wird.

Auf der Google I/O wird es dazu wohl entsprechende Sessions geben, die weitere Details offenbaren. Alle Informationen rund um Android Automotive OS stehen auf dem Developer Blog des Android-Teams zum Nachlesen bereit.

Google sorgt für Budget-Kontrolle im Play Store

Schon wieder zu viel Geld beim App-Kauf ausgegeben? Kein Problem, Googles Budget-Kontrolle kommt. Eine neue Funktion zur Kostenkontrolle soll Nutzern helfen, den Überblick über ihre Ausgaben zu behalten.

Besitzer von Android-Geräten können durch die neue Funktion ab sofort ein monatliches Budget für den Kauf von Apps, Spielen, Filmen, Büchern oder Musik festlegen. Ist die Funktion erst einmal aktiviert, wird bei jedem Kauf eine Meldung angezeigt. So lässt sich auf einen Blick erkennen, ob man noch im Rahmen des Budget ist oder es eventuell bereits überschritten hat.

Und so geht’s

Die Funktion wird über die Play-Store-App aktiviert. In dieser muss man das „Burgermenü“ öffnen und sich zu Konto -> Bisherige Käufe -> Budget festlegen durchklicken. Dort kann der gewünschte monatliche Maximalbetrag festgelegt und gespeichert werden.

Das neue Feature wird nach und nach ausgerollt und ist aktuell noch nicht in jeder Play-Store-App zu finden. Weitere Informationen finden sich in der offiziellen Erklärung von Google.

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis bald!

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie als Redakteurin bei der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: