Pivotal stellt Open Source-basierte Big Data Suite vor

Michael Thomas

© Shutterstock.com/faithie

Pivotal hat eine neue Version seiner Big Data Suite angekündigt, mit der Kunden den Wert, den Big Data für sie bedeutet, ermitteln können sollen. Erstmals stehen die Kernkomponenten der Pivotal Big Data Suite dabei quelloffen zur Verfügung.

Dazu zählen das Data Warehouse für Analysen Pivotal Greenplum Database, die SQL-Abfrage-Engine für Hadoop HAWQ sowie die NoSQL In-Memory-Datenbank Pivotal GemFire. Der neue Ansatz besteht nach Aussagen Pivotals in einem offenen und voll funktionsfähigen Kern, der Ausfallsicherheit für geschäftskritische Prozesse, erweiterte Kundenunterstützung, Performance-Optimierungen für anspruchsvolle Enterprise-Arbeitslasten und erweiterte operative Tools bieten soll.

Bereitstellung auf einer Open Cloud-Plattform

Pivotal Big Data Suite soll Standard-Hardware-Systeme, anwendungsbasierte Bereitstellung, virtualisierte Serverinstanzen sowie öffentliche, private und Hybrid-Clouds unterstützten. Darüber hinaus wird der Pivotal Cloud Foundry Operations Manager integriert, um die Funktionen der Pivotal Big Data Suite innerhalb oder neben der Pivotal Cloud Foundry-Anwendung zur Verfügung zu stellen.

Leistungsumfang

Das Produkt Pivotal zufolge die „weltweite erste erste Open Source-basierte Big Data Product Suite der Enterprise-Klasse“ – soll Unternehmen dabei helfen, Datenseen flexibel zu implementieren und ihnen Zugang zu Werkzeugen für erweiterte Analysen und Datenuntersuchungen verschaffen. Außerdem stehen diverse Bausteinen für die Unterstützung datenzentrierter Scale-Out-Anwendungen in Hybrid-Cloud-Umgebungen bereit.

Darüber sind ab sofort vier neue Datenservices verfügbar: Pivotal Big Data Suite auf Pivotal Cloud Foundry ist ein erweiterter Datenservice für die Nutzung von Anwendungen, die in der Open Cloud-Plattform „as a service“ laufen. Bei Spring XD handelt es sich um ein verteiltes, Open Source basiertes, hoch skalierbares Framework für die Datenaufnahme, Batch-Analysen und analytische Pipeline-Verwaltung. Redis ist eine skalierbare, quelloffene Key-Value-Datenbank sowie ein Datenstruktur-Server. RabbitMQ schließlich ist eine skalierbare Open Source Message Broker-Software.

Neue strategische Allianzen

Die neue Big Data Suite ist das erste Ergebnis von Pivotals Ankündigung, seine Ressourcen in Zukunft auf kommerzielle wie quelloffene Projekte zu konzentrieren, die seine steigende Zugkraft in den Bereichen Platform-as-a-Service, Data und agile Entwicklung unterstützen sollen. Im Zuge dieser Neuausrichtung gab Pivotal u.a. Ende Januar bekannt, sich aus der direkten Finanzierung von Groovy und Grails zurückzuziehen. Wie Pivotal nun ebenfalls bekannt gegeben hat, wird das Unternehmen Teil der Open Data Platform, was nach Unternehmensangaben die Zusammenarbeit bei modernen, skalierbaren Datenarchitekturen und ihre Akzeptanz fördern soll.

Außerdem gilt die bereits angekündigte strategische Partnerschaft zwischen Pivotal und Hortonworks im Bereich Enterprise Hadoop nun als besiegelt: Zu den Zielen soll u.a. die Unterstützung für Dienste wie Pivotal HAWQ gehören, die auf der Hortonworks Datenplattform laufen.

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: