JAXenter

Aktuelles

Garantie auf einheitliche Datei-Header

Den Anfang von Quelldateien bildet häufig ein Hinweis zum Copyright und zur Lizenz der Quelltexte. Dieser so genannte Header wird oft in Templates oder ähnlichem hinterlegt und es obliegt dem Entwickler, dass dieser Header auch in richtiger Form am Anfang der einzelnen Quelldateien steht. Bei der Prüfung der Coding Conventions in einem Build-Prozess sollte auch der Header mit geprüft werden. Beim Einsatz von Maven unterstützt hierbei das Maven License Plug-in. Worin besteht die Unterstützung?

Spring Integration

Mit Spring Integration erblickte vor ziemlich genau einem Jahr ein neues Mitglied im Spring-Universum das Licht der Welt. Im Laufe des Jahres wuchs der neue Spross zu einem reifen Produkt heran, das kürzlich den ersten offiziellen Releasestatus erhielt und auch schon in diversen Projekten zum Einsatz kam.

Was bringt NetBeans 6.5

Pünktlich zum 10. Geburtstag von NetBeans wartet Sun mit einem neuen Release der populären IDE- und RCP-Plattform auf. Als Besonderheit bietet NetBeans nun als erste IDE eine komfortable Entwicklungsumgebung für JavaFX an. Auch die Unterstützung von Skriptsprachen wurde noch einmal ausgeweitet und umfasst nun auch PHP.

Erster Schritt zum Google OS?

Der Anspruch an Webanwendungen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen und für Entwickler gilt es oft, den Balanceakt zwischen Funktionalität und Performance zu meistern. Für den Anwender ist es sehr bequem, wenn alles aus einer zentralen Anwendung, dem Browser, erledigt werden kann. Mit Google Chrome hat sich Google dem Thema Browser bereits gewidmet. Um nun noch einen weiteren Schritt zu machen, hat Google mit dem Native Client einen Ansatz veröffentlicht, um native Anwendungen nahezu plattformunabhängig im Browser ablaufen zu lassen. Braucht es das?

Onlinesysteme: Es muss nicht immer Browser sein

Längst hat der Trend zu Onlineanwendungen auch den Bereich der Businessanwendungen erreicht. Gerade wenn es darum geht, großen Benutzergruppen Businessanwendungen dezentral zur Verfügung zu stellen, führt heute kein Weg an einer Onlinelösung vorbei.

Im Mittelpunkt stehen hierbei Fragen nach der Unterstützung von mobilen Einsatzszenarien, der Skalierung bei wachsender Benutzerzahl, der Aktualität der Programme und Daten sowie der Senkung der Betriebskosten. Diese Anforderungen bewegen die IT-Abteilung zahlreicher großer Unternehmen dazu, sich mit dem Thema Onlinesystem zu beschäftigen.

Onlinesysteme: Es muss nicht im Browser sein

Freie Auswahl aus dem gängigen Technologie-Angebot Der Smart-Client-Ansatz ist unabhängig von einer konkreten technischen Basis oder einer Programmiersprache. So lassen sich Smart-Client-Anwendungen beispielsweise auf .NET-Basis oder auch mit Java realisieren. Sicherlich ist es aber sinnvoll, eine auf diese allgemeinen Entwicklungs- […]

JSF 2.0 ist da!

Nach einer Pause geht die FacesTales-Kolumne mit einem kleinen Überblick zu JSF 2.0 in die nächste Runde. Seit Oktober 2008 steht der zweite öffentliche Entwurf der Spezifikation zum Review durch die Java Community bereit.

Erste Schritte mit OSGi – Teil II

Die OSGi Service Platform (OSGi) hat sich zu einem sehr bedeutenden Standard im Java-Umfeld entwickelt. Also wird es für den engagierten Java-Entwickler allerhöchste Zeit, sich damit näher auseinander zu setzen.

Erste Schritte mit OSGi – Teil II

Der Provider Zunächst erstellen wir das Bundle com.weiglewilczek.example.osgi.hello.provider. Wir werden in der kommenden Folge auf übliche Namenskonventionen eingehen und bitten an dieser Stelle um Verständnis für die teils länglichen Namen. PDE unterstützt die Entwicklung von OSGi Bundles unter anderem durch […]

Erste Schritte mit OSGi

Die OSGi Service Platform (OSGi) hat sich zu einem sehr bedeutenden Standard im Java-Umfeld entwickelt. Also wird es für den engagierten Java-Entwickler allerhöchste Zeit, sich damit näher auseinander zu setzen.

Portale und Portlets (1) – Grundlagen

Portale bieten bereits ohne aufwendige Eigenentwicklung einen großen Funktionsumfang. Mit den standardisierten Java Portlets lassen sich wiederum sehr elegant einzelne Portalbausteine entwickeln – und seitdem Portlet 2.0 verfügbar ist, sind noch weitere Funktionalitäten hinzu gekommen.

Portale und Portlets (1) – Grundlagen

Portlets und JSP Die ersten Beispiele von Portlets direkt mit der Portlet-API erinnern natürlich zunächst an die frühen Anfänge der Servlet-Programmierung. Html-Markup wird in der Java-Klasse implementiert. Dies ist natürlich nicht gerade eine moderne Weise der Markup-Generierung und Seitenerzeugung. In […]

Sackmann und Schneeohr – eine agile Weihnachtsgeschichte

Vor langer, langer Zeit ereigneten sich Dinge. Diese Zeit liegt lange zurück – wirklich, wirklich lange. So lange, dass man damals nicht bereits im September weihnachtlich geschmückte Supermärkte fand! Auch Computer und agile Softwareentwicklung waren noch nicht erfunden. Auch agile Softwareentwicklung nicht? Wirklich? Werfen wir einen Blick in diese Vorzeit zurück.

Tool-Radar: CaptainCasa Enterprise Client

Vorne im Frontend: ein generischer, Swing-basierter Client. Hinten im Server: JSF. Das zusammen ergibt eine RIA-Lösung für operativ genutzte, umfangreiche, serverbasierte Anwendungssysteme.

Blick hinter die Kulissen: Ein erster Eindruck zu JavaFX 1.0

Mehr als 500 Tage nach dem ersten Announcement – im Rahmen der JavaOne 2007 – wurde am 4. Dezember nun endlich das erste offizielle Release der JavaFX-Plattform veröffentlicht. Der Artikel gibt ein Update zu dem bereits im Java Magazin 12.2008 beschriebenen Preview SDK.

Blick hinter die Kulissen: Ein erster Eindruck zu JavaFX 1.0

On Stage Wie bereits beschrieben, muss der Entwickler nicht mehr zwischen dem Ziel – Applet oder Desktop- bzw. Mobile-Anwendung – unterscheiden. Die Basis einer UI-basierten Anwendung bildet immer die Klasse Stage. Innerhalb einer Stage existiert eine Hierarchie von grafischen Elementen, […]

Der Faktor Mensch im Projektmanagement

„Redet miteinander!“ – heißt wohl die wichtigste Regel für erfolgreiche Projekte. Die richtige Konstellation von Persönlichkeiten im Projektteam trägt entscheidend zur Kommunikation bei. Das beste Team ist das, welches an einem Strang zieht.

Der Faktor Mensch im Projektmanagement

Die verschiedenen Persönlichkeitstypen verfügen jeweils über unterschiedliche Stärken und Schwächen – und alle zusammen können entscheidend zu einem erfolgreichen Projektabschluss beitragen. In einem Projektteam sollte deshalb jeder Persönlichkeitstyp vertreten sein. Zudem sollten die Aufgaben gemäß der Stärken und Schwächen des […]

Glosse: Enterprise 2.0 entlarvt

Nachdem sich schon dieses rätselhafte Web 2.0 als totaler Reinfall entpuppt hat (oder wer redet heute noch davon?), ist es an der Zeit, endlich einmal die Unternehmensversion des Web 2.0 – „Enterprise 2.0″ genannt – genauer unter die Lupe zu nehmen. In diesem Beitrag wollen wir uns kritisch mit einigen Schlagworten rund um Enterprise 2.0 auseinandersetzen. Wir sind gespannt, was am Ende von der ganzen Schaumschlägerei noch übrigbleibt.

Perspektivenwechsel Teil 3

An manchen Tagen bekomme ich 30 bis 40 E-Mails (Spam nicht mitgezählt). Das sind dann die guten Tage, denn in der Regel sind es eher 50 bis 60! Wenn es mal passieren sollte, dass ich eines Tages keine einzige E-Mail bekomme, dann kann das nur zwei Gründe haben: Entweder gibt es ein Problem mit unserem Mailserver oder ich wurde gefeuert! Tatsächlich sind E-Mails (im Beruf) zum Hauptkommunikationsmedium für mich geworden, und ich vermute, dass es vielen, vielen anderen ebenso geht – insbesondere in der IT. Das ist auch kein Wunder, dann E-Mails (und moderne Mail-Tools) bieten geradezu paradiesische Vorteile.