JAXenter

Aktuelles

Geschäftsausrichtung und moderne Entwicklungsverfahren

Bereitstellung der Anforderungen Ein solches „agiles“ Entwicklungsteam ist optimal aufgestellt, die Entwicklung eng am Geschäftsnutzen auszurichten. Dafür muss allerdings auch das Anforderungs- und Abnahmemanagement neu gestaltet werden: Die Anforderungen müssen in enger Zusammenarbeit von Fachexperten und Entwicklern in hinreichend kleine […]

Dependency Management mit Apache Ivy

Wenn die eigene Software bestehende Module wiederverwenden kann, ist dies schön, da das Rad nicht erneut erfunden werden muss – aber es folgen andere Probleme. Wenn die eigene Software von Komponenten abhängt, die ihrerseits Abhängigkeiten aufweisen, wird es schnell komplex. Dann wird eine Werkzeugunterstützung wichtig und Apache Ivy unterstützt bei dieser Verwaltung.

Entwicklung von AJAX-Anwendungen mit JSF und JSR 168

AJAX ist einer der wichtigsten Entwickler-Trends und entwickelt sich immer mehr zum Standard in der Community. Die Anwendung verbessert nicht nur das Nutzererlebnis und die Akzeptanz von Webanwendungen, sondern steigert vor allem die Produktivität der Entwickler. Doch neben den Vorteilen bringt die Implementierung von AJAX noch immer viele Herausforderungen mit sich, die bewältigt werden müssen. So mangelt es an passenden Tools für die Erstellung der Applikationen. Insbesondere bei großen AJAX-Anwendungen erschwert die asynchrone Kommunikation das Design, das Debuggen und die Wartung. JavaServer Faces (JSF) und JSR 168-Portale sind zwei Technologien, die die Entwicklung von AJAX-Applikationen unterstützen können.

Geschäftsausrichtung und moderne Entwicklungsverfahren

IT muss sich heute konsequent an den Erfordernissen der Geschäftsstrategie ausrichten. Die Fähigkeiten von Software dürfen nicht die Gestaltung der Geschäftsprozesse bestimmen. Software-Entwicklung muss schnell und agil veränderten Geschäftsprozessen folgen.

Tamino on Rails

Ruby und das damit oft eingesetzte Web Application Framework Rails finden vor allem in der Open Source Community immer mehr Verbreitung. Das attraktive an Rails ist die besonders für einfach Anwendungen hohe Entwicklungsproduktivität durch reduzierten Codierungsaufwand. Die Lernkurve beim Einstieg in dieses Framework ist wesentlich flacher als bei den meisten anderen Web-Frameworks (z.B. Java Servlets).
Derzeit wird Rails als Frontend-Technologie für verschiedene relationale Datenbanken angeboten. Jedoch finden auch XML-basierte Datenbanken im Zuge der Verbreitung von Web Services immer mehr Anwendungsgebiete. Der Artikel zeigt anhand des XML-Servers Tamino der Software AG, wie Entwickler mit Ruby eine saubere Zugriffsschicht für Query-Operationen auf XML-Daten implementieren. Es wird eine Web Applikation auf Basis von Ruby on Rails entwickelt, die als Backend keine relationale sondern eine XML-Datenbank verwendet.

Alle Wege führen nach Vista

Seit 30. Januar können Kunden offiziell Microsofts Windows VistaTM im Laden käuflich erwerben. Die Suche nach kompatibler und voll lauffähiger Software hingegen geht wie bei jeder neuen Windows-Version eher schleppend vonstatten. Eclipse 3.3 ist die erste Version, bei der volle Vista-Kompatibilität auf den Fahnen steht. Wir schauen uns im folgenden Artikel an, ob Eclipse schon in Vista angekommen ist und ob sich der Umstieg lohnt.

Modularisierung von Crosscutting Concerns mit Closures

Die Diskussion über die Unterstützung von Closures in Java nimmt in letzter Zeit deutlich Fahrt auf. Viele Sprachen unterstützen Closures bereits. Ab JDK 7 werden sie nun möglicherweise auch in Java aufgenommen. Closures sind mächtige Konstrukte mit diversen Anwendungsgebieten. Dieser Artikel zeigt, dass zum Beispiel einige Probleme, die man mit aspektorientierter Programmierung lösen kann, zu einem gewissen Umfang auch mit Closures angegangen werden können.

Open-Source-Perle: GNU Crypto Project

Die Probleme der jeweiligen Anwendungsdomäne sind zumeist schon genug und da wird ein Thema häufig in die Ecke gedrängt: die Sicherheit. Wenn es dann darum geht, dieses Problem zu adressieren, entsteht doch immer wieder die Frage mit welchen Mitteln die Umsetzung erfolgen soll. Das Selbermachen ist hier natürlich der denkbar schlechteste Ansatz, denn dann wären zunächst die mathematischen Probleme zu lösen. Somit ist der Wunsch nach einem offenen API, dem man auch vertrauen kann, sehr groß. Ein Kandidat hierfür ist das GNU Crypto Project.

Zertifizierungen in der IT-Welt – Schwerpunkt Java und UML

IT-Zertifizierungen sind ein beliebtes Stammtischthema. Kaum hat man es erwähnt, starten heftigste kontroverse Diskussionen. In der Regel schwingen viele Emotionen mit, was meist zu eher unsachlichen Pauschalaussagen führt. Wie stehen Sie zu Zertifizierungen? Im Folgenden beleuchten wir das Thema von verschiedenen Seiten und betrachten exemplarisch das Java-Curriculum von Sun und die UML-Angebote der OMG.

Eclipse C/C++ Development Tools (CDT)

Mit Eclipse gibt es eine Plattform, die Entwicklungswerkzeuge verschiedener Anbieter in einem gemeinsamen, erweiterbaren und breit unterstützten Framework vereint. Das Eclipse-Projekt C/C++ Development Tools, kurz CDT, erschließt die in Eclipse integrierten Tools für die C- und C++-Programmierung, sodass Entwickler ihre Produktivität und die Qualität ihrer Software verbessern können.

Tool-Radar: JReport 8

Täglich treffen die Mitarbeiter aller Funktionsebenen eines Unternehmens wichtige Entscheidungen. Hierfür benötigen die Entscheidungsträger aktuelle Informationen. Diese befinden sich jedoch in verschiedenster Form, von Textdateien über Spreadsheets bis zu Datenbanken. Eine übersichtliche Darstellung dieser Daten ist also erforderlich.

Application Performance Management

Geschwindigkeit ist im Internet Trumpf. Wenige Mausklicks genügen – und Reisen, Bücher und Dienstleistungen wechseln den Besitzer. In der Praxis jedoch vergrault so manche Website potenzielle Kunden durch lange Antwortzeiten und Fehlermeldungen beim Bestellvorgang. Oft geschieht dies unbemerkt von den Administratoren, denn im Java-Code stecken keine allzu offensichtlichen Fehler. Wenn Dienste nicht performant, unzuverlässig und fehlerhaft sind oder gar komplett ausfallen, entstehen schnell immense Kosten für den Geschäftsbetrieb. Das zu verhindern ist nicht einfach, und mit der steigenden Komplexität von Webanwendungen und IT-Umgebungen wird diese Aufgabe nicht einfacher. Um komplexe, geschäftskritische Systeme erfolgreich im Griff zu behalten, kann Application Performance Management von zentralem Nutzen sein.

Adobe Photoshop CS3

So viele CS3-Varianten wie diesmal gab es noch nie. Allein Photoshop CS3 erscheint in zwei verschiedenen Fassungen. Dazu kommen unterschiedlichste CS3-Programmpakete – weit mehr als bisher, da Adobe diesmal auch neu erworbene Macromedia-Programme wie Dreamweaver, Fireworks und Flash in verschiedenen Konstellationen mit anbietet.

Sicherheit für SOAP mit Tomcat und Axis

Zur Kommunikation zwischen Anwendungen (z.B. einem Point of Sale und einem Back-Office-System) oder bei der Erstellung von SOA sind klare und sichere Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Anwendungen notwendig. Eine flexible Art, solche Schnittstellen zu realisieren, ist die Verwendung des SOAP-Protokolls. Eine der verbreitetsten SOAP-Implementierungen ist natürlich Apache Axis. Axis wird häufig in dem Servlet-Container Apache Tomcat betrieben. Wird eine solche Architektur angestrebt, gibt es verschiedene Ansatzpunkte zur Realisierung einer abgesicherten Kommunikation.

Tool-Radar: Qt Jambi

Der Name Trolltech, vielmehr deren Oberflächenframework Qt, treibt sicherlich dem einem oder anderem C++-Entwickler eine Freudenträne ins Auge. Schon seit vielen Jahren ist dieses Framework eine Alternative zur MFC (Microsoft Foundation Classes) aus Redmond. Der große Vorteil von Qt ist sicherlich die Verfügbarkeit auf mehreren Plattformen und somit konnte schon vor der Generation Java hiermit eine plattformübergreifende Architektur gestaltet werden.

Plug-in-Design für Eclipse

Die Eclipse-Plattform basiert bekanntlich auf Java. Das macht es einfach, Programmierer für Eclipse-Erweiterungen zu finden. Über die Programmiersprache hinaus kennt Eclipse jedoch Designkonzepte, die Plug-in-Autoren berücksichtigen sollten, wenn ihr Produkt sich reibungslos in die Plattform integrieren soll.

JSF-Applikationen mit Ajax4JSF aufwerten

Bestehende JavaServer Faces-Komponenten um Ajax-Funktionalität zu erweitern, das geht mittlerweile recht einfach. Und das, ohne sich in eine Ajax-Bibliothek einzuarbeiten, Umwege über Servlets zu machen oder sonstige, nicht auf den JSF-Lifecycle abgestimmte Techniken zu benutzen.

SWTSwing und Eclipse on Swing

Kein Graben in der Welt von Java ist tiefer als der zwischen SWT und Swing oder Eclipse und Sun. Einigkeit herrscht nur im Wissen, dass dieser Zwist wirklich allen schadet. Doch wie beendet man diesen mitunter religiös geführten Streit über die Wahl des rechtmäßigen GUI-Toolkits? Wie soll man fanatische Streithähne vereinen, die nur zwei Sichtweisen kennen: für sie oder gegen sie! Die beiden Projekte SWTSwing und Eclipse on Swing (EoS) versuchen genau diesen Kunstgriff und wollen den beiden verfeindeten Lagern eine versöhnende Alternative (Hubert Schleichert: Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren. Anleitung zum subversiven Denken, C.H. Beck, 1997) offerieren.

Sys-Admin-Corner: OpenSSH, Grundlagen und Insiderwissen

Verlassen Daten über ungesicherte Verbindungen einen Computer, so besteht immer die Gefahr, dass diese von Unbefugten gelesen oder protokolliert werden. Den meisten Administratoren ist die freie Implementierung OpenSSH [1] als eine authentifizierte, verschlüsselte Alternative zu gängigen, unverschlüsselten Programmen wie zum Beispiel telnet, rsh, rlogin und ftp ein Begriff. Im Folgenden möchte ich Ihnen neben den Grundlagen die oftmals ungenutzten, erweiterten Möglichkeiten von OpenSSH vorstellen.

In der Ära Callisto: Eclipse-Distribution Yoxos on Demand

Unter dem Namen Yoxos vertreibt die inzwischen im Eclipse-Umfeld als Gründungsmitglied gut bekannte Firma Innoopract eine eigene Eclipse-Distribution. Die Frage, die sich an dieser Stelle zwangsläufig stellt, ist: Wie kann man mit einem Open-Source-Projekt Geld verdienen und worin besteht der Mehrwert eines solchen Distributionsansatzes, wo doch jeder Eclipse aus dem Internet auch kostenlos herunterladen kann?