OSGi oder Jigsaw in JDK 8? - JAXenter

OSGi oder Jigsaw in JDK 8?

Hartmut Schlosser

Die Oracle-Pläne für JDK 8 sind ein Desaster für die Java-Plattform und das Java-Ökosystem – so äußert sich Eclipse-Foundation-Direktor Mike Milinkovich heute in seinem Blog. Gestern hatte Milinkovich noch beschrieben, warum er die Oracle/IBM-Allianz und das geplante JDK 7 unterstützen wolle. Weshalb also heute die vehemente Kritik an JDK 8?

Man ahnt es schon: natürlich wegen der in JDK 8 geplanten Modularisierung mittels der im Sun-Projekt Jigsaw entwickelten Technologien. Statt Jigsaw favorisiert das Eclipse-Lager seit Langem den etablierten Standard OSGi. Dieser wird zwar von der unabhängigen OSGi-Alliance spezifiziert, hat aber unter dem Dach der Eclipse Foundation mit die stärksten Verfechter und auch viele Referenzimplementierungen aufzuweisen.

Jigsaw versus OSGi – die olle Kamelle wieder? So dürfte die erste Reaktion vieler Beobachter der Szene sein. Beharrlich hatte Sun bekanntlich über Monate, ja Jahre hinweg das Werben der OSGi-Fraktion um eine Zusammenarbeit ignoriert bzw. – je nach Interpretationsstandpunkt – blockiert. Weshalb sollte sich dies nun ändern?

Oracle – die OSGi-Company

Doch halt – vielleicht sollten wir in Erwägung ziehen, dass durch die IBM-Unterstützung für Oracle die Karten neu gemischt werden müssen? Immerhin ist IBM nicht nur Schöpfer von Eclipse, sondern auch heute noch einer dessen wesentlichen Brötchengeber und verfügt über eine große Zahl an OSGi-versierten Eclipse-Committern, die ihr technologisches Know-How mit in die Wagschale werfen könnten.

Kaum ein Unternehmen, in der die OSGi-Expertise also größer ist als bei Big Blue. Und – so Milinkovichs ironische Spitze – auch bei Oracle! Auch Oracles Java EE Application Server WebLogic und Suns Glassfish basieren maßgeblich auf OSGi. Was läge also näher, die Eignung einer OSGi-Modularisierung für JDK 8 nochmals auf den Prüfstand zu stellen?

OSGi versus Unternehmenspolitik

Der Meinung, dass OSGi für das JDK technologisch Sinn machen würde, stimmen vielen Experten zu. Die Frage, ob eine OSGi-Einführung Markt-soziologisch sinnvoll ist, muss angesichts der faktischen Industrie-Durchdringung von OSGi noch deutlicher bejaht werden (Milinkovich referiert auf die großen OSGi-basierten Application Server IBM WebSphere, Oracle WebLogic, Paremus Infiniflow Service Fabric, ProSyst ModuleFusion, Red Hat JBoss, SpringSource SpringSource Application Platform und Sun GlassFish sowie auf die OSGi-basierten ESBs von Progress
Software, Red Hat und TIBCO und die Eclipse-Referenzimplementierungen Equinox und Gemini).

Doch wenn die Jigsaw-OSGi-Debatte der letzten Monate eines gezeigt hat, dann ist es, dass technologische und rein Markt-fokussierte Argumentationsansätze klar verpuffen angesichts des ausgeprägten unternehmenspolitischen Konkurrenzdenkens. Die Entscheidungshoheit über die Java-Weiterentwicklung wollte Sun dann eben doch bei sich behalten (wenn es schon kein Geld mit Java zu verdienen im Stande war).

Doch Sun ist nun Oracle, und Oracle kümmert sich nicht um die früher tendenziell ideologisch geprägte Sun-Unternehmenskultur. Macht Oracle jetzt mit IBM gemeinsame Sache, ändert das die politischen Machtverhältnisse in der Java-Welt – und damit womöglich auch die Causa „OSGi versus Jigsaw“.

Streitkultur

Dass Milinkovich dies ganz genau verstanden hat, zeigt sein abschließender Kommentar. Der JCP sei der Ort, an dem Unternehmensinteressen ausgeglichen werden sollen, um zu verbindlichen technologischen Entscheidungen zu gelangen, schreibt er. Und um an der politischen Streitbarkeit der Eclipse Foundation keinen Zweifel zu lassen, kündigt er an, man werde bei der JCP-Abstimmung um JDK 8 mit „Nein“ stimmen.

The JCP is setup to mediate these types of technology decisions. The potential disagreement around Java 8 JSR is a technical issue, not a contract issue as is Java 7 JSR. Unless we see sufficient accommodation for OSGi in the Java 8 JSR we will be voting No. Mike Milinkovich

Sieht man sich die Liste der Mitglieder des JCP Executive Committe an, dürfte die Eclipse Foundation nicht der einzige Jigsaw-Verweigerer sein. Wird die OSGi-Frage also nochmals aufkommen und zum Prüfstein dafür, wie ernst es Oracle mir einer Demokratisierung des JCP wirklich meint?

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.