Der OSGi-Container von SpringSource steht bereit

OSGi garniert mit Spring

Markus Stäuble

Nachdem SpringSource in der letzten Zeit vor allem wegen der Änderungen rund um die Maintenance-Politik in der Kritik der Presse bzw. der Java-Community war, soll nun der Fokus auf das Wesentliche gerichtet werden: die Software. Anfang Mai wurde die SpringSource Application Platform in einem Beta-Programm lanciert. Ein Hauptbestandteil darin ist der OSGi-Kernel, der nun unter dem Namen SpringSource dm Server in der finalen Version veröffentlicht wurde. Ein guter Anlass, um einen Blick darauf zu werfen.

Nach dem Ablauf des Beta-Programms wurde der Hauptbestandteil der SpringSource Application Platform (AP) als Spring Source dm Server der Javawelt präsentiert. Die SpringSource AP gibt es immer noch und besteht aus SpringSource Enterprise und dem bereits erwähnten SpringSource dm Server. Der Server kann als Quellcode (ZIP-Archiv der Größe von etwa 3,4 MB) oder als fertiges Paket heruntergeladen werden. Um den Quellcode zu erzeugen, wird mindestens ein JDK der Version 1.5 und ein Apache der Version 1.7 (oder höher) benötigt. Beim fertigen Paket (ZIP-Archiv der Größe von etwa 32,4 MB) muss zuvor den Lizenzbedingungen zugestimmt werden, wohingegen eine Registrierung nicht notwendig ist.

Installation leicht gemacht

Wie schon bei der Beta-Version der SpringSource AP, geht die Installation des SpringSource dm Server einfach von der Hand. Nach dem Download des Pakets springsource-dm-server-1.0.0.RELEASE.zip muss dieses in ein beliebiges Verzeichnis entpackt werden. Das war es schon! Jetzt kann der SpringSource dm Server über die Startdatei startup.sh (oder startup.bat unter Windows) im Verzeichnis bin gestartet werden. Auf der Console werden nun einige Meldungen ausgegeben. Standardmäßig läuft der HTTP-Container auf Port 8080. Ein erster Aufruf von http://localhost:8080 zeigt die Startseite, welche wiederum nachfolgende vier Verweise auf Online-Dokumentation von SpringSource bereitstellt:

Der User Guide und der Programmer Guide sind auch in der Distribution des SpringSource dm Server im Verzeichnis docs enthalten. Neben dieser Startseite steht unter /admin (oder per Link) die Administrationsanwendung (Benutzername: admin, Passwort: springsource) zur Verfügung.

Geschrieben von
Markus Stäuble
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.