OSGi-Bundles mit Maven entwickeln: Eclipse Tycho 0.22.0 erschienen

Diana Kupfer

Eclipse Tycho liegt ab sofort in Version 0.22.0 vor. Zu den Neuerungen im Maven-OSGi-Projekt zählt die Möglichkeit, JDT-Compiler-Präferenzen wiederzuverwenden, indem diese z. B. in der Parent-POM global konfiguriert werden. Wird die entsprechende Konfigurationsdatei nicht gefunden, so wird dies nicht mehr mit einer Fehlermeldung, sondern nur noch mit einer Warnung quittiert.

Execution Environments

Neu ist auch, dass Bundles mit den Ausführungsumgebungen (Execution Environments) JavaSE/compact1-1.8JavaSE/compact2-1.8 und JavaSE/compact3-1.8 erstellt werden können. In der Ausführungsumgebung werden die Fähigkeiten der Java-Laufzeitumgebung definiert. Von den konfigurierten Ausführungsumgebungen sucht sich Tycho nun nicht mehr die kompakteste aus, sondern das Profil, das als erstes angegeben wurde. Dies kann in Einzelfällen Auswirkungen auf den Build haben, wie auf der Projektwebsite detailliert erläutert wird.

Beim Auflösen von Abhängigkeiten kann Tycho nun so konfiguriert werden, dass es die Ausführungsumgebung des aktuellen Bundles ignoriert. Auch das includeSource-Attribut kann bei Angabe der Zielplattform berücksichtigt werden.

Treten beim Auflösen von p2-Abhängigkeiten Fehler auf, so reagiert Tycho nicht mehr mit der Anzeige wenig aussagekräftiger Stacktraces und Ausnahmen in der Konsole.

Paketierung

In der neuen Version können p2-Repositories zusätzliche Ressourcen wie index.html oder about.html hinzugefügt werden. Die Dateien müssen lediglich im Verzeichnis src/main/resources in eclipse-repository modules angegeben werden. In Eclipse-Plug-in-Ressourcen ist ab sofort Maven Resource Filtering möglich. Maven-Property-Ausdrücke können nun in build.properties-Werten verwendet werden.

Updates, Updates

Das Test-Plug-in Tycho Surefire wurde auf Version 2.17 aktualisiert und greift bei der Ausführung von Tests nun auf das Java Development Kit zurück, das im Test-Bundle angegeben wird. Die eingebettete OSGi-Runtime verwendet jetzt die Equinox- und p2-Versionen aus dem dritten Meilenstein von Eclipse Mars (4.5).

Alle Neuerungen können in der Bugzilla-Liste nachgelesen werden. Eine Anleitung zur Nutzung von Tycho findet sich unter http://wiki.eclipse.org/Tycho/Reference_Card. Voraussetzung ist ein installiertes Maven ab Version 3.0.

Manifest first

Ziel von Tycho ist es, Maven- und Eclipse-basierte OSGi-Technologien zusammenzuführen, um Eclipse-Plug-ins, Features, Update-Sites, RCP-Anwendungen und OSGi-Bundles entwickeln zu können. Laut Maven-Gründer Jason van Zyl verfolgt Tycho dabei einen „Manifest-first“-Ansatz für den Build und nutzt Eclipse Equinox, JDT und p2. Auch JUnit-Test-Plug-ins können mit der OSGi-Runtime ausgeführt werden.

Ursprünglich aus dem Hause Sonatype stammend, ist Tycho seit vier Jahren Eclipse-Projekt

Geschrieben von
Diana Kupfer
Diana Kupfer
Diana Kupfer war Redakteurin bei S&S Media für die Zeitschriften Java Magazin, Eclipse Magazin und das Portal JAXenter. 
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.