Cloud-IDE Orion 9.0 mit neuem Major Release

Orion 9.0 mit neuem Web Editor Widget

Moritz Hoffmann

(c) Shutterstock.com / vectorOK

Die Cloud-IDE Orion ist ein Eclipse Top-Level-Projekt und soll vor allem Web-Entwicklern eine IDE für schnelles Coden, Testen und Deployen im Browser anbieten. Für Anwendungen und Websites stehen darin verschiedene JavaScript-Tooling-Komponenten zur Verfügung, die als Set eine eigene Entwicklungsumgebung für die Cloud bilden. Nun wurde die Version Orion 9.0 freigegeben. Darin ist nicht nur eine Integration für das Tern-Projekt enthalten, sondern auch ein von Web-Entwicklern lang ersehntes Widget.

Im Release stand die Bereitstellung neuer JavaScript-Tools im Vordergrund. Für kürzere Ladezeiten ist  das Plug-in-Backend restrukturiert und für den Betrieb in einem Web Worker optimiert worden. Ein Web Worker ist ein JS-Skript, das von einer HTML-Seite aus ausgeführt wird, um im Hintergrund und unabhängig von User-Interfaces derselben Seite zu laufen. 

Die größte Änderung stellt die Ersetzung zweier bisheriger Standard-Tools durch die Integration der Code Analysis Engine Tern dar, die auf dem Esprima-basierten Parser in Orion 9.0 aufsetzt. Übertragen werden nicht nur Informationen über den aktuell editierten Code. Auch die davon abgeleiteten Dependencies werden mit dem Tern-Server nachverfolgt. Als Ergänzung beinhaltet Orion 9.0 Indizes mit wichtigen Typ-Informationen für gängige Libraries wie ECMAScript, Node.js, Redis oder MySQL, die von Tern gelesen werden können.

Mit dem Widget „Code Edit“ will das Orion-Team einem bereits seit mehreren Releases von der Entwickler-Community geäußerten Wunsch entsprechen, den Orion-Editor mit sämtlichen Features auch  in ihre Websites einbetten zu können. Das Widget soll fortlaufenden Bugfixes und Updates unterliegen und in Zukunft für die Integration eigener Widgets bereit gemacht werden. Eine Demo ist auf der Orion-Website verfügbar.

An die 200 Bugfixes, neue Versionen für die Third Party Libraries sowie eine Anwendungsoptimierung für die JavaScript-Validation, deren Einstellung nun nach verschiedenen Kategorien vorgenommen werden kann, sind weitere Neuerungen des umfangreichen Releases. Eine vollständige Liste der Features ist auf dem Orion-Blog nachzulesen.

Aufmacherbild: Constellation of Orion on a dark blue background… via Shutterstock.com
Urheberrecht: vectorOK

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Moritz Hoffmann
Moritz Hoffmann
Moritz Hoffmann hat an der Goethe Universität Soziologie sowie Buch- und Medienpraxis studiert. Er lebt seit acht Jahren in Frankfurt am Main und arbeitet in der Redaktion von Software und Support Media.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.