Orion 5.0 erschienen: Neues Aussehen, neue Features

Claudia Fröhling

Die Browser-IDE Eclipse Orion ist final in Version 5.0 erschienen, das berichtet John Arthorne im Blog. Das neue Release beschert den Nutzern ein neues Look & Feel, mit diesem Schritt wollte man auf Feedback der Community eingehen, die die Anordnung von Buttons offensichtlich für verwirrend hielt. Orion 5.0 kommt daher mit einer neuen Navigation Bar, die sich jetzt vertikal am linken Rand des Browserfensters findet. Das Actions Menu wurde ebenfalls umgemodelt und soll jetzt mehr an eine traditionelle Menüleiste erinnern, die nun außerdem die wichtigsten Shortcuts für Cut, Copy, Delete, Serach Files etc. auflistet.

Code Completion und Syntax Highlighting

Ebenfalls überarbeitet wurde die Content-Assist-Infrastruktur in Orion, und zwar in Sachen Performance, Aussehen und Usability, heißt es im Blog. Neu in diesem Zusammenhang ist die Unterstützung von Node.js-Bibliotheken Content Assist ist außerdem verfügbar für die NoSQL-Lösungen Redis, MySQL, Postgres und MongoDB, sowie für die AMQP Messaging Library und Express.js.

Der Orion Editor implementiert jetzt ein neues Framework für das Syntax Highlighting, das extra für Orion entwickelt wurde. Das neue Framework nutzt deklarative Regeln, Highlighting ist für JavaScript, Java, CSS und HTML möglich. Daneben wechselt Orion auch zu einem neuen Syntax Validation Service, der jetzt nicht mehr auf JSLint, sondern auf eslint basiert.

Direkter Draht zu CloudFoundry

Es ist möglich, Anwendungen direkt über Orion an einen PaaS-Provider zu schicken, wenn CloudFoundry-APIs genutzt werden. Nutzer eines OrionHub-Accounts können jetzt eine kleine Beispielanwendung klonen, um dieses neue Feature genauer zu evaluieren. Für den Push in die Cloud verfügt das Orion-Menü über einen Deploy-Button und eine neue Sektion Deployment-Informationen.

Orion 5.0 hat noch mehr neue Features zu bieten, detaillierte Infos finden sich im Blogpost.

Coden in der Cloud

Losgelöst von der traditionellen Eclipse-Plattform war die ursprüngliche Idee hinter Eclipse Orion die Entstehung einer Browser-basierten Entwicklungsumgebung, implementiert in JavaScript. „Wir wollten eine Entwicklungsplattform zur Verfügung stellen, die Entwickler zufriedenstellt – anfangs vorwiegend Webentwickler. Das ist ein ziemlich wählerisches Völkchen“, erklärte uns Orion-Entwickler Ken Walker vor einiger Zeit im Eclipse Magazin (das Interview finden Sie auch hier online).

Geschrieben von
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling hat in verschiedenen Redaktionen als TV- und Onlineredakteurin gearbeitet, bevor sie 2008 zur Software & Support Media GmbH kam und sich bis 2014 um alle Projekte des Verlages im Ressort Java kümmerte. Claudia hat einen Abschluss in Politikwissenschaften und Multimedia Producing. Ihr Google+ Profil findest du hier.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: