OpenShift Enterprise 2.2 integriert JBoss Middleware

Konstanze Löw

Red Hat vertreibt ab sofort OpenShift Enterprise 2.2. Mit der integrierten Plattform-as-a-Service (PaaS)-Lösung soll die Entwicklung von PaaS-, SaaS- und On-Premise-Applikationen erleichtert werden. Neu eingeführt wurden Cloud-Services für Applikationsintegration und Messaging, außerdem verspricht die Einbindung in Red Hats Cloud Forms eine einfache Integration mit einer Vielzahl von Virtualisierungs- und Cloud-Technologien.

Neue Services

Die etablierten On-Premise-Lösungen JBoss Fuse und JBoss A-MQ werden jetzt innerhalb der OpenShift PaaS als Services angeboten. Es entsteht dadurch laut Red Hat eine einheitliche Plattform in der Cloud für die Cloud. OpenShift Enterprise 2.2 wurde zudem um zentrale Funktionen für den produktiven Betrieb ergänzt und ist in Red Hat Cloud Forms eingebunden, die Lösung zum Gestalten und Verwalten einer privaten oder hybriden Cloud von Red Hat.

Verbesserte Integration

Die Erweiterung von OpenShift Enterprise soll eine verbesserte Integration in vorhandene Rechenzentrumsinfrastruktur ermöglichen, was durch die standartmäßige Integration weit verbreiteter Identity-Management- und DNS-Management-Plattformen gelingen kann. Darüber hinaus soll ein erweitertes PaaS-Management eine verbesserte Steuerung der Applikationsplatzierung und der Konfiguration der Middleware-Komponenten bewirken. Die Implementierung von OpenShift Enterprise lässt sich vollständig mit Red Hat CloudForms automatisieren und überwachen. Damit kann OpenShift Enterprise automatisch in jeder von CloudForms verwalteten hybriden Cloud-Infrastruktur implementiert werden.

Eine Testversion der JBoss xPaaS Services für OpenShift steht auf der Produktseite zum Download bereit.

Geschrieben von
Konstanze Löw
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: