OpenOffice als Apache-Incubator-Projekt

Mirijam Lorenz

Die Apache Software Foundation hat von Oracle die Kontrolle über die Codebasis der freien Bürosoftware OpenSource.org erhalten. Das Projekt erhält zunächst Incubator Status, bis es alle Anforderungen der Apache Foundation erfüllt. Laut Pressemitteilung will Oracle so sein Bekenntnis zu Entwicklern und Open-Source-Communities demonstrieren:

Donating OpenOffice.org to Apache gives this popular consumer software a mature, open, and well established infrastructure to continue well into the future. Luke Kowalski, Vize-Präsident, Oracle

Jim Jagieski, Präsident der Apache Software Foundation, zeigte sich erfreut über die Übergabe. Darüber hinaus wurde er als „Podling Mentor“ zur Betreuung des Projektes und der Community während der Eingliederungs-Phase vorgeschlagen.

Ob die Übergabe an die Apache Foundation eine Wiederzusammenführung von OpenOffice und LibreOffice nach sich ziehen wird, bleibt abzuwarten. Florian Effenberger, Mitglied des Steering Committee, schreibt in seinem Blog, dass er die Wiedervereinigung begrüße und sehr erfreut über die Übergabe sei. Allerdings weiche die Handhabung von Projekten bei Apache von der bisherigen, sowohl bei OpenOffice als auch bei LibreOffice, ab. Er bedauere, dass die beiden Projekte nicht vorher von Oracle zusammengeführt worden seien.

Nach Uneinigkeiten mit Oracle hatte die OpenOffice-Community im vergangenen Jahr die unabhängige Stiftung „The Document Foundation“ ins Leben gerufen und LibreOffice gegründet.

Auch IBM Vize-Päsident Kevin Cavanaugh zeigte sich erfreut und kündigte Unterstützung an:

We look forward to engaging with other community members to advance the technology beginning with our strong support of the incubation process for OpenOffice at Apache. Kevin Cavanaugh, Vize-Präsident, IBM

Mit der Übernahme wird die Lizenz von OpenOffice von LGPL zur Apache-Lizenz geändert, was es Unternehmen erleichtert, eigene Versionen der OpenOffice-Software zu entwickeln, die nicht ebenfalls Open Source bleiben müssen.

Geschrieben von
Mirijam Lorenz
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.