OpenJDK-Bug-Tracker auf JIRA umgestellt

Hartmut Schlosser

Oracle migriert derzeit die alte Bug-Datenbank aus Suns Zeiten auf ein neues System. In diesem Unterfangen ist nun ein wichtiger Meilenstein erreicht worden: Das JDK ist vom alten Sun-Tracker „bugtraq“ auf eine interne JIRA-Instanz umgezogen.

Wie Joseph D. Darcy auf dem Oracle-Blog mitteilt, wurden dafür 140.000 Issues in das JDK-Projekt der JIRA Instanz importiert. Zudem verfügt nun das Code Tools OpenJDK-Projekt über ein eigenes JIRA-Projekt, das bereits mit existierenden Bugs bestückt wurde. Für die Bugs wurden fünf Zustände definiert: New, Open, In progress, Resolved, Closed. Neue Bugs werden im JIRA JDK-Projekt mit einer Nummer oberhalb von 8.000.000 angelegt.

Diese interne Instanz ist der erste Schritt hin zu einem öffentlich zugänglichen und schreibfähigen Bug Tracker. Als nächstes sollen nun die Seiten auf bugs.sun.com anhand der JIRA-Instanz generiert werden, anstatt auf Basis des Legacy-Systems. Wann indes tatsächlich mit einer Externalisierung des JIRA-Systems zu rechnen ist, steht noch nicht fest. Updates sollen dann veröffentlicht werden, wenn sie verfügbar sind, heißt es lediglich auf dem Oracle-Blog.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.