Interview mit Thomas Eichstädt-Engelen

openHAB – die Welt der Dinge in der Hand

openHAB ist der Name eines Eclipse-basierten Projektes zur Steuerung von Heimelektroniksystemen wie Beleuchtungen, Jalousien, Alarmanlagen, Heizungen, etc. In dieser Folge unseres JAX Countdown sprechen wir mit Projekt-Committer Thomas Eichstädt-Engelen über Ausrichtung, Zielsetzung und den aktuellen Entwicklungsstand von openHAB – dem Framework, mit dem Sie Ihr Haus intelligenter machen können.

openHAB auf der JAX 2013

Thomas Eichstädt-Engelen und Kai Kreuzer stellen openHAB auf der JAX 2013 (22. bis 26. April 2013) im Detail vor:

openHAB – die Welt der Dinge in der Hand


Das IoT bringt viele coole Gadgets hervor, die jedoch meist nur mit ihrem eigenen Backend verbunden und somit nicht miteinander vernetzt sind. Für den Anwender fehlt eine zentrale Instanz, die als Integrationsplattform einheitliche Protokolle und Datenstrukturen bereitstellt und es dem Anwender erlaubt, Anwendungslogik zu definieren und auszuführen. openHAB ist eine solche Plattform. Dieser Talk geht auf deren Konzepte ein und zeigt live, wie einfach sich die Welt der Dinge mit Leben füllen lässt.

Alle Infos unter www.jax.de.

JAXenter: Kannst du das Projekt openHAB kurz vorstellen?

Thomas Eichstädt-Engelen: Das Open-Source-Projekt openHAB (open Home Automation Bus) wurde Anfang 2010 von Kai Kreuzer gegründet und erstmalig veröffentlicht. Damals suchte Kai für sein Smarthome eine Software zur Heimautomatisierung, fand aber keine, die seinen technologischen und architekturellen Anforderungen genügte. openHAB wurde daraufhin als komplett hardware- und herstellerunabhängige Integrationsplattform für alle Dinge rund um das Thema Heimautomatisierung ausgelegt. Aufgrund geschickter Abstraktionen ist es mit openHAB möglich, unterschiedlichste Systeme aus den Bereichen Automatisierung, Telekommunikation und Entertainment über eine einheitlich Oberfläche zu bedienen bzw. ganzheitliche höherwertige Dienste wie Regeln und Visualisierungen anzubieten.

JAXenter: Wer steht heute hinter openHAB?

Thomas Eichstädt-Engelen: Gründer des Projektes ist wie gesagt Kai Kreuzer, seit Mitte 2010 bin ich selbst mit an Bord. Danach hat das Projekt weltweit mehr als 20 sehr gute Committer gewinnen können. Mit unseren Veröffentlichungen, Talks und Blogeinträgen scheinen wir demnach genau die richtigen Leute für openHAB zu begeistern.

JAXenter: Welche Technologien werkeln im Hintergrund von openHAB?

Thomas Eichstädt-Engelen: openHAB basiert auf Java, OSGi, Eclipse Equinox, Xtext und XBase.

JAXenter: Vielleicht kannst du nochmal kurz erklären, für wen openHAB eigentlich gedacht ist – Entwickler? Consumer? Anbieter?

Thomas Eichstädt-Engelen: Grundsätzlich ist der openHAB-Nutzerkreis in keiner Weise eingeschränkt. Die Plattform ist aufgrund seiner offenen Architektur sehr gut für Entwickler geeignet, die neue Systeme anbinden, also ihre eigenen Bindings entwickeln wollen. Wie man dabei vorgeht, kann man am besten in unserem Wiki nachlesen.

Sicherheitshalber sollte man kurz auf unserer Mailingliste fragen, ob möglicherweise schon andere am gewünschten Binding entwickeln. Auf diese Weise sind in der Vergangenheit schon kleine Arbeitsgemeinschaften entstanden. Neben den Entwicklern sind die Consumer ebenfalls ein valider Nutzerkreis. Hier zielen wir – im Moment jedenfalls noch – eher auf den technisch sehr versierten Consumer ab. Auch Anbieter könnten sich den großen Funktionsumfang und die aktive Community zu Nutze machen. Sie könnten beispielsweise priorisierte Entwicklungen durchführen lassen oder einfach nur die Plattform nutzen und die Community durch Ideen oder Bug-Reports teilhaben lassen. Dabei ist übrigens zu beachten, dass openHAB unter GPLv3-Lizenz steht.

Ein typisches Anwendungsbeispiel hat Kai übrigens in seinem Artikel „Home, Smart Home: Heimautomatisierung mit OSGi“ (erschienen auf JAXenter und im Eclipse Magazin) im Abschnitt „Praxisszenario“ beschrieben.

JAXenter: Wie ist der aktuelle Entwicklungsstand? Wird das Projekt schon produktiv eingesetzt?

Thomas Eichstädt-Engelen: Aktuell veröffentlicht ist das Release 1.1. Das kommende Release 1.2 wird um Ostern herum veröffentlicht. Das 1.1-Release wurde seit Veröffentlichung inzwischen mehr als 1000-Mal heruntergeladen. Nach unserem Wissensstand gibt es ungefähr 800 Installationen. Wie hoch dabei der Anteil der produktiven Instanzen ist, können wir leider nicht sagen. Interessieren würde es uns allerdings sehr!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.