openHAB 1.0: Heimautomatisierung à la Open Source

Hartmut Schlosser

Das Heimautomatisierungsprojekt openHAB ist in seiner ersten Major-Version erschienen. openHAB ist ein Eclipse-basiertes Projekt zur Steuerung der Heimelektroniksysteme wie Beleuchtung, Jalousien, Alarm, Heizung, etc. (Stichwort: „Intelligentes Haus“).

Über XMPP können die Heimsysteme von mobilen Devices aus überprüft und eingestellt werden. Automatisierungen lassen sich über einen integrierten Google-Kalender einrichten. Push Notifications informieren proaktiv über Zustandsänderungen.

Das Projekt besteht aus einer Laufzeitumgebung und einem Designer. Die Runtime läuft serverseitig in einer JVM und nutzt Equinox als OSGi-Umgebung. Unterstützt werden Windows-, Mac- und Linux-Systeme. Der Designer dient der Konfiguration, wobei Konfigurationsdaten und Regeln mit komfortablen Editoren erstellt und bearbeitet werden.

In der Version 1.0 ist erstmals auch ein nativer Android-Client mit von der Partie. Die Verwaltung lässt sich nun komplett über DropBox realisieren. Der Support für Timer erlaubt die zeitgesteuerte Ausführung von Codeblöcken in Skripten oder Regeln. Erschöpfend informieren die Release Notes über alle Neuerungen im 1.0-Release.

openHAB wird Open Source unter der GPL-3.0-Lizenz entwickelt. Der Quellcode findet sich auf der Google-Code-Projektseite, zusammen mit der ausführlichen Dokumentation und verschiedenen Demos. Projektleiter Kai Kreuzer hat openHAB übrigens in einem ausführlichen Eclipse-Magazin-Artikel beschrieben, der auch hier auf JAXenter erschienen ist: Home, Smart Home: Heimautomatisierung mit OSGi.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.