Automatisiertes Aufsetzen von Entwicklungsumgebungen

Oomph bringt Schwung ins Projekt

Eike Stepper
Image licensed by Ingram Image

Wer hat nicht schon einmal geflucht, wenn die ersten Tage in einem neuen Softwareprojekt für das Aufsetzen von IDE und Workspace flöten gehen? Die Installationsanleitung ist so lang wie die Bibel – und genauso alt. Dutzende Plug-ins müssen installiert werden, diverse Repositories geklont und importiert. Wie bitte, Gerrit, Hudson und Bugzilla sind einzurichten? Warum ist der Workspace voller Fehler? Und was ist eine Target Platform? Kurz: Warum beginnt der agile Prozess eigentlich erst nach dieser nervenaufreibenden und kostspieligen Tortur?

Der Agile weiß: Funktionierende Software ist wichtiger als umfassende Dokumentation. Dieses gleichermaßen einfache wie effektive Prinzip auf die Phase der Werkzeugeinrichtung zu Projektbeginn auszudehnen ist das Ziel des neuen Eclipse-Projekts Oomph. Dazu wird eine ganze Reihe nützlicher Eclipse-Plug-ins angeboten, die separat oder kombiniert genutzt werden können, um den Entwicklungsalltag effizienter zu gestalten. Profilbasierte Verwaltung projektspezifischer Einstellungen, Versionsverwaltung für Plug-ins und Features, dynamische Working Sets und Ersatz für den holprigen Target Platform Editor sind nur einige Beispiele, aber der Clou ist die vollständige Automatisierung der Einrichtung all dieser und beliebiger weiterer Technologien durch eine modellbasierte Set-up-Engine.

Dieser Artikel betrachtet Oomph aus der Perspektive desjenigen, der einfach eine standardisierte Entwicklungsumgebung für ein vorhandenes Projekt aufsetzen möchte. Das Erstellen von Set-up-Modellen für eigene Projekte wird in einer späteren Ausgabe behandelt.

(Den vollständigen Artikel finden Sie im Eclipse Magazin 5.2014)

Geschrieben von
Eike Stepper
Eike Stepper
Eike Stepper ist seit 1991 unabhängiger Berater und war von Beginn an enthusiastisch in Eclipse involviert. Er ist Leiter der Eclipse-Projekte CDO, Net4j und Oomph sowie Committer in diversen anderen Projekten. Eike gewann 2010 den Eclipse Top Committer Award und ist berufenes Mitglied des Eclipse Architecture Councils.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: