Offener Brief von Oracle an Apache

Hartmut Schlosser

Oracle hat in einem offenen Brief Stellung zur Ankündigung der Apache Software Foundation bezogen, die Pläne für JDK 7 nicht zu unterstützen. Don Deutsch, Vice President of Standards and Architectures bei Oracle, bewertet die Aufforderung der Apache Foundation, innerhalb des JCP Exekutiv-Komitees gegen die JSRs bzgl. Java SE7 zu stimmen, als „Aufruf zur weiter anhaltenden Verzögerung und Stagnation der letzten Jahre.“ Deutsch fordert Apache dazu auf, ihre Position neu zu überdenken und zusammen mit Oracle und der Community daran zu arbeiten, Java voran zu bringen.

Oracle nominated Apache for a seat on the Executive Committee in recognition of Apache’s continued participation and valued contribution to the community.  The recently released statement by the ASF Board with regard to their participation in the JCP calling for EC members to vote against SE7 is a call for continued delay and stagnation of the past several years. Don Deutsch

Auch der wunde Punkt „Verweigerung der TCK-Lizenzen für das Apache-Harmony-Projekt“ wird angesprochen, allerdings lediglich mit der Bemerkung, Oracle vergebe TCK-Lizenzen unter nicht-diskriminierenden Konditionen in Einklang mit den JSPA-Obligationen.

Oracle provides TCK licenses under fair, reasonable, and non-discriminatory terms consistent with its obligations under the JSPA. Don Deutsch

Abschließend bekräftigt Deutsch die Oracle-Position, dass durch ein Approval der SE7 und SE8 JSRs die Weiterentwicklung von Java SE und anderen Standards durch die Arbeit offener, transparenter und konsensgetriebener Experten-Gruppen geschehen könne. Deutschs emphatischer Schlussappell:

This is the priority.   Now is the time for positive action.  Now is the time to move Java forward. Don Deutsch

Apaches Antwort folgt auf dem Fuß. In einem kurzen Statement auf dem Apache-Blog heißt es lapidar:

The ball is in your court. Honor the agreement.

Das Wort „Agreement“ ist dabei verlinkt auf einen offenen Brief von Apache an Sun aus dem Jahr 2007, in dem auf die Unverträglichkeit der Praktik, dem Apache Harmony-Projekt die TCK-Lizenzen zu verweigern, mit dem Java Specification Participation Agreement (JSPA) hingewiesen wird.

Keine Entspannung in Sicht also, in der Auseinandersetzung zwischen Oracle und der Apache Software Foundation. Und so zeichnet auch Apache-Vertreter Stephen Colebourne die seiner Meinung nach wahrscheinlichste Entwicklung mit dem folgenden Szenario nach: Die Abstimmung im JCP EC wird zugunsten Oracles Plänen bzgl. JDK 7 ausfallen und die Apache Software Foundation wird daraufhin den JCP verlassen.

So what next? Well, barring an earthquake, the Java SE 7 vote will proceed, the vote will go Oracle’s way, and the ASF will leave the JCP entirely. I do not see either the ASF or Oracle slowing down the Java SE 7 timetable at this point. Stephen Colbourne

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.