Die Fernbedienung für die JVM

nudge4j: Zugriff auf die JVM über den Browser

Melanie Feldmann

© Shutterstock / Dmitri Ma

nudge4j ist ein kleines Stück Java-Code, das den Zugriff auf Java-Anwendungen über den Browser ermöglicht. So wird der Browser zur Fernbedienung für die JVM. Ein netter kleiner Trick, der aber natürlich nicht für den produktiven Einsatz gedacht ist.

Mit dem Tool nudge4j des Entwicklers Lorenzo Puccetti können Entwickler über den Browser auf ihre Java-Anwendungen zugreifen. Während der Entwicklung ist es so einfacher mit Code auf einer laufenden Anwendungen zu experimentieren. Voraussetzung dafür ist der Einsatz von mindestens Java 8, ein Internetzugang und ein moderner Browser (Chrome, Firefox oder IE12).

In Aktion sieht das Ganze so aus:

(Quelle: https://github.com/lorenzoongithub/nudge4j)

(Quelle: https://github.com/lorenzoongithub/nudge4j)

Um das Tool zu starten, reicht es ein kurzes Java-Code-Snippet in das eigene Programm zu integrieren. Dieses startet einen Web-Server in der JVM, der es ermöglicht JavaScript serverseitig auszuführen. Der Entwickler kann dann jedes Java-Objekt als Argument exponieren. Dabei muss das erste Argument der Port des Servers sein. Der Web-Server bietet HTML und andere statische Ressourcen an, die im GitHub-Projekt des Tools liegen. Um den im Browser geschriebenen Code auf der JVM auszuführen, kommt AJAX zum Einsatz. nudge4j steht unter der MIT License.

JShell bringt mit Java 9 ein REPL

Ähnliche Möglichkeiten für einen derartigen Zugriff auf die JVM wird JShell mit Java 9 bringen (JEP 222). JShell bringt ein Read-Eval-Print-Loop (REPL) für Java. REPL macht es möglich, Code Snippets wie Deklarationen, Statements oder Expressions direkt zu untersuchen. Entwickler können ihren Code testen während sie ihn schreiben, und noch bevor das gesamte Projekt fertig ist. Vor allem in Schulen kommen Sprachen mit REPL-Fähigkeiten zum Einsatz, weil es das Programmieren durch das direkte Feedback interaktiver macht und so die Lernkurve weniger steil ist. Was man mit JShell und REPL in Java 9 alles anstellen könnte, hat Werner Keil, Mitglied des Executive Comittee, in einem Gastbeitrag erläutert.

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.