NoSQL mit Java: OrientDB 2.0 erreicht ersten Meilenstein

Redaktion JAXenter

Die zweite Major-Version der Java-NoSQL-Datenbank OrientDB hat ihren ersten Meilenstein erreicht. Die Ankündigung verspricht Performanceverbesserungen, eine optimierte User Experience und jede Menge „innovative neue Features“.

User Experience 

Die Webanwendung „Studio“ kommt mit erweitertem NoSQL-Tooling daher, beispielsweise einem Graphen-Editor (s. Bild). Insgesamt sind der Projektleiter Luca Garulli und sein Team um eine bessere User Experience bemüht. Im Zeichen der User Experience stand auch die Überarbeitung der Dokumentation.

Graph Editor

Im Security Manager können den Nutzern Rollen und Rechte zugewiesen werden:

Security Manager

ETL, Asynchrone Graphen, neue SQL-Funktionen

Mit der neuen ETL-(Extract Transform Load)-Funktion wurde das Importieren anderer Datenbanken vereinfacht. Dazu sind nur noch eine JSON-Datei und das Command-Werkzeug OETL notwendig.

Im Graph-API wurde das Feature OrientGraphAsynch erstmals experimentell implementiert. Im Kern wurde u. a. an der Schema-Nebenläufigkeit gearbeitet und der Second-Level-Cache entfernt. Im SQL-Bereich ist die Funktion UUID() hinzugekommen, mit der sich Unique IDs erstellen lassen; außerdem neue statistische Funktionen wie mode(), variance(), stddev(), median() und percentile(). 

Die Version ist abwärtskompatibel. Möchte man in den Genuss der gerade hinzugekommenen binären Serialisierung kommen, muss man die Datenbank allerdings exportieren, dann reimportieren. Eine Anleitung zur Migration von der Vorgängerversion 1.7.x auf 2.0 steht auf GitHub zur Verfügung. Die Community Edition Software kann unter Apache-2-Lizenz von der Projektwebsite heruntergeladen werden.

Multitalent OrientDB

OrienTechnologies begann Ende der 90er Jahre, ein skalierbares, dokumentbasiertes Datenbank-Management-System (DBMS) in Java (ursprünglich C++) zu entwickeln. Ein erstes Release von OrientDB erfolgte 2010, Version 1.0 war 2012 vollbracht. OrientDB kann in verschiedenen Modi betrieben werden: als Dokumentdatenbank, Object Relational Mapper (ORM), als Graphdatenbank oder auch mit Schlüssel-Wert-Speicherung der Daten. 

Über die Verwendung von OrientDB in Eclipse-RCP-Anwendungen schrieb Philip Wenig im Eclipse Magazin 2.13.

 

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: