Nokia entscheidet sich gegen Android

Hartmut Schlosser

Für Mobile-Entwickler war die Top-Nachricht der letzten Woche sicherlich die Ankündigung Nokias, man werde eine enge Partnerschaft mit Microsoft eingehen und Windows Phone 7 zu Nokias primärer Smartphone-Plattform machen. Nicht Android sondern WP7 hat also das Rennen um Nokias „Gunst“ gewonnen. Auf einer Pressekonferenz des heute startenden GSMA Mobile World Congress in Barcelona hat Nokia-CEO Stephen Elop die Hintergünde für diese Entscheidung erläutert.

Ein wesentliches Kriterium für die Entscheidung gegen die Android-Plattform sei gewesen, ein Duopol im Mobile-Bereich bestehend aus Google/Nokia einerseits und Apple andererseits zu vermeiden. Stephen Elop wird auf der Kongress-Seite folgendermaßen zitiert:

A decision to swing to Android would have tilted the mobile ecosystem in the direction of a duopoly, but we wanted to create a challenger Stephen Elop

Doch natürlich dürften auch massive Gewinnaussichten bei dem Deal eine Rolle gespielt haben. Nokia wird zwar wie andere Handy-Hersteller auch (LG, Samsung, HTC) Lizenzgebühren für die Nutzung der Windows-7-Plattform zahlen. Die neuen Umsatzströme aus dem Zugang zu Microsofts Suchmaschinen- und Werbe-Kapazitäten sollen laut Elop indes für Gewinne in Milliardenhöhe sorgen.

Die Microsoft/Nokia-Allianz will sich nun also als dritte Macht im Smartphone-Ökosystem etablieren. Endgeräte, die mit Kombinationen etwa aus Nokias Ovi-Maps und Microsofts Bing-Suchmaschine ausgestattet sind, sollen die Käufergunst in Richtung Nokia lenken.

Die Zeit der Symbian-Plattform scheint indes damit endgültig abgelaufen. Auch wenn Nokia erklärt hat, Symbian weiterhin als „franchise platform“ zu nutzen, scheint man für den zukunftsträchtigen Smartphone-Markt andere Wege gehen zu wollen. Auf dem World Congress war von einem „wohldosierten Übergang zu WP7“ die Rede.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: