Viele Wölkchen am Himmel

Next Stop Brixton: Aktueller Spring Cloud Release Train erreicht Endstation + SR1 [Update]

Dominik Mohilo

© shutterstock.com / Iakov Kalinin

Auf Angel folgt Brixton. Wer schonmal in London war, der wird sich in der Namenskultur für Pivotals Schirmprojekt Spring Cloud schnell zurechtfinden. Dieses vereint in sich zahlreiche, zum Teil voneinander unabhängige Module, die einem gemeinsamen Release-Plan folgen. Das nun veröffentlichte Spring Cloud Brixton ist die aktuellste Version der Cloud-Toolbox.

Bereits im ersten Meilenstein wurden zahlreiche Bugs und Fehler behoben und diverse Funktionen und Projekte aktualisiert. Auch die Unterstützung für Spring Boot 1.3.x und das Spring Framework 4.2.x waren bereits Teil der M1-Version. Der erste Milestone brachte außerdem den Support der Service-Registration und -Discovery von Hashicorp Consul, Apache Zookeper und Lattice sowie von verteilten Tracings.

Spring Cloud Brixton.RELEASE

Im finalen Release wurde Spring Cloud Netflix um das von Netflix entwickelte Atlas Telemetriesystem und die Spectator Metrics Bibliothek erweitert. Zudem gab es eine Aktualisierung für Eureka, Ribbon, Hystrix und Feign.

Durch Spring Cloud Cluster sind nun die Funktionen Leadership Election und Locks verfügbar. Mit der neuen Version haben Nutzer außerdem die Möglichkeit, Metriken von Spring Boot nach Amazon Cloudwatch zu exportieren, auch der native Support für Amazon RDS ist im aktuellen Release enthalten. Das kürzlich veröffentlichte Spring Cloud Stream wurde mit Brixton nun zur antreibenden Kraft hinter Spring Cloud Bus

Lesen Sie auch: Spring Cloud – Das Microservices-Framework und Mit Spring Cloud gegen die Komplexität

Die Version Brixton.RELEASE aktualisiert gleich doppelt so viele Projekte und Module wie noch der erste Meilenstein. Diese sind:

Über Spring Cloud

Spring Cloud ist, ganz ähnlich wie bspw. Eclipse IoT, ein sogenanntes Dachprojekt. Anders als bei Eclipse IoT allerdings hat man sich beim Projekt aus dem Spring-Universum auf eine Veröffentlichung in Form von Simultanreleases geeinigt. So sollen die Nutzer der einzelnen Module nicht durcheinander kommen, was die Versionsnummern und -namen angeht.

Spring Cloud ist auf die Entwicklung von Spring- und JVM-Anwendungen für verteilte Umgebungen ausgelegt. Auch bewährte Ansätze und Technologien, die sich für die Konfiguration und Verwaltung von Microservice-Architekturen eignen, werden den Nutzern von Pivotals Cloud-Lösung gebündelt zur Verfügung gestellt. Der Projektverbund setzt auf dem Framework Spring Boot auf, für das es eine Reihe von Bibliotheken zur Verfügung stellt. Diese verbessern die Nutzbarkeit von Anwendungen, sobald sie zum Classpath hinzugefügt wurden.

Die nächste Veröffentlichung der Toolbox wird den Namen Camden tragen. Sie wird damit, genau wie die Vorgängerversionen Angel und Brixton, nach Londoner U-Bahn-Stationen benannt. Mit dem nächsten Update ist allerdings frühestens nach der Veröffentlichung von Spring Boot 1.4.0 zu rechnen, das sich derzeit noch in der Entwicklung befindet, wohl aber in den kommenden Wochen zur Verfügung stehen wird.

In einem Interview mit InfoQ sagte Pieter Humphrey, Marketing-Experte bei Pivotal, dass für den nächsten Release Train insbesondere die Verbesserung der derzeitigen Technologien und der User Experience im Vordergrund stehen werden.

Spring Cloud Brixton SR1

Das erste Service Release von Brixton wurde ebenfalls bereits veröffentlicht, dabei handelt es sich allerdings primär um ein Bugfix-Release, bei dem einige Fehler behoben wurden. Eines der wenigen Features des SR1 ist eine Änderung, die es Brixton Eureka Servers erlaubt, mit Angel Eureka Clients zu arbeiten. Folgende Spring Cloud Module haben Updates erhalten: Commons (1.1.1), Config (1.1.1), Consul (1.0.1), Netflix (1.1.1 & 1.1.2), Sleuth (1.0.1), Stream (1.0.2) und Zookeeper (1.0.1).

Feedback zum aktuellen Release nehmen die Entwickler gerne via GitHub, Stack Overflow und Twitter entgegen.

Aufmacherbild: leaves and sunny sky von Shutterstock.com
Urheberrecht: Iakov Kalinin

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: