Neues Closures-Proposal: Integrationsmodell oder Frankenstein-Monster?

Hartmut Schlosser

Brian Goetz hat ein aktualisiertes Proposal für die Integration von Closures in eine zukünftige Java-Version veröffentlicht. Das Dokument beschreibt auf der Basis des „Straw-Man-Proposals“ von Mark Reinhold, wie sogenannte Single Abstract Method (SAM) Interfaces durch Lambda-Ausdrücke ersetzt werden können.

Die Diskussionen um das Proposal werden auf der Lambda-Dev-Mailing-Liste kontrovers geführt. Stephen Colbourne hält die Vorschläge für inkonsistent und bezeichnet das Proposal als „frankenstein monster“.

Brian Goetz verteidigt sich mit dem Hinweis, dass eine Veränderung einer reifen Sprache wie Java unbedingt Kompatibilitätsbrüche vermeiden sollte.

But adding features to a mature language like Java without breaking either compatibility or the mental model of the 12M existing users requires taking into account all the decisions that have been made so far, and often leads you to places that you would never get if you started with a blank sheet of paper. Brian Goetz

Keine Hinweise sind erkennbar, mit welchem Zeitplan das „Projekt-Lambda„-Team bei der Closures-Integration rechnet.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.