Neue Funktionen in Spring Roo 1.2.0 M1

Hartmut Schlosser

Spring Roo, das Rapid Application Development Tool aus dem Hause SpringSource, hat den ersten Meilenstein der Version 1.2.0 erreicht. 10 Mal schneller soll Roo geworden sein, außerdem wurde die gesamte Codebasis auf GitHub portiert, was die Mitarbeit am Projekt erleichtern soll.

Auf Feature-Seite ist es nun möglich, eigene Repository Layer zu definieren. Zu den Neuerungen gehören der Support für Services Layer und MongoDB-Datenbanken, eine überarbeitete Shell, eine flexiblere GWT-Einbindung sowie die Unterstützung für Services Layer.

Neu ist auch das Lizenzmodell: Nicht mehr die GPL sondern die Apache Software Licence 2 kommt fortan zum Einsatz. Grund ist wohl das Community-Feedback, Roo flexibler in kommerziellen und nicht-kommerziellen Projekten einsetzen zu wollen.

Im nächsten Meilenstein soll die Unterstützung für JSF/PrimeFaces und ein Multi-Module Maven hinzukommen.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.