Neue Details: Apple + Oracle = Java für Mac OS

Hartmut Schlosser

Mit Enthusiasmus ist die gemeinsame Ankündigung Apples und Oracles aufgenommen worden, man werde gemeinsam im Rahmen des OpenJDK-Projekts an einer Java-Implementierung für Apple-Betriebssysteme arbeiten. Details dazu, wie diese gemeinsame Entwicklungsanstrengung aussehen soll, sind auf der Apple-Mailingliste bekannt geworden.

Mike Swingler von Apple betont dort zunächst, dass es ein langer Weg gewesen sei, bis man zur Entscheidung gelangt sei, die Java-Implementierung für Mac OS X in einem öffentlichen Open-Source-Projekt weiterzuführen. Obwohl man derzeit noch dabei sei, die genauen Abläufe auszuarbeiten und zu bestimmen, wer genau welche Teile in welchen Entwicklungszweig einbringen wird, könne schon eines klargestellt werden: Der erste Schritt sei die Bereitstellung einer Implementierung auf dem Niveau des SoyLatte-Projekts, die als „Universal Mac OS X .jdk Bundles“ paketiert direkt in /Library/Java/JavaVirtualMachines eingebunden werden könne.

Im Laufe der nächsten Monate werde man nach und nach weitere Teile Apples Java-SE-6-Implementierung beitragen. Satt eines X11-basierten AWT werde man zu einem Cocoa NSEvent-basierten AWT mit einem neuen OpenGL-gestützten Graphics Layer übergehen.

Allerdings gebe es verschiedene Teile der Apple-Java-SE-6-Implementierung, Swingler nennt die AWT Widgets, die man nicht beitragen könne. Hingegen dürfe damit gerechnet werden, dass der Großteil der Swing-Aqua-Look-and-Feel-Implementierung, genauso wie das eAWT/eIO API freigegeben werde.

Vonseiten Oracles hat Henrik Stahl eine Stellungnahme abgegeben. Die Frage, wann JDK 7 für OSX verfügbar sein soll, beantwortet Stahl mit den Worten, es sei zu erwarten, dass zunächst die bisher unterstützten Plattformen bedient würden, OSX-Support dann später nachfolgen werde. Auf einen genauen Zeitraum will sich Stahl nicht festlegen. Versichern kann er indes, dass die geplante Roadmap für JDK 7 nicht wegen der Mac-Unterstützung nach hinten verlängert wird.

Die gemeinsame Ankündigung ist inzwischen auch in deutscher Sprache erschienen, die relevanten Passagen lesen sich wie folgt:

Oracle und Apple haben heute das Open JDK Projekt für Mac OS X angekündigt. Apple wird hierfür die meisten der für die Implementierung von Java SE 7 auf Mac OS X benötigten wichtigen Komponenten, Werkzeuge und Technologien beitragen, einschliesslich einer 32- und 64-bit Hot Spot basierten Java Virtual Machine, Class Libraries, einem Networking Stack und die Basis für einen neuen Grafik-Client. Open JDK wird Apple’s Java Technologie den Open Source Entwicklern zugänglich machen, sodass diese darauf zugreifen und zum Projekt beitragen können.

Apple hat ausserdem bestätigt, dass Java SE 6 auch weiterhin von Apple für Mac OS X Snow Leopard und der kommenden Version von Mac OS X Lion zur Verfügung gestellt wird. Java SE 7 und zukünftige Versionen von Java für Mac OS X werden von Oracle zur Verfügung gestellt.

Mit Spannung darf insbesondere verfolgt werden, welche Gestalt die erwähnte „Basis für einen neuen Grafik-Client“ annehmen wird. Auf jroller.com spekuliert man, dass die von Swingler erwähnte OpenGL-Unterstützung im Zusammenhang mit der Java-GUI-Entwicklung in Richtung JavaFX deutet. Auf der JavaOne war angekündigt worden, JavaFX werde auch von OpenGL Gebrauch machen.

Eine weitere Frage ist, wie die Community mit den versteckten APIs in Mac OS X umgehen wird bzw. kann. Java-Vater James Gosling hatte diese „geheimen“ APIs als größtes Hindernis für ein Open-Source-Java für Mac OS bezeichnet.

The biggest obstacle was their use of secret APIs. Yes, OS X has piles of secret APIs…The big area (that I’m aware of) where these are used is in graphics rendering, James Gosling

In seinem aktuellen Blogeintrag nennt Gosling die Oracle-Apple-Kooperation „incredibly encouraging“. Die einzigen Fragen, die sich Gosling stellt, sind: Werden beide Parteien wirklich die versprochenen Beiträge abliefern? Und wie wird die Java-Version mit Apples Update Center zusammenarbeiten?

Wie dem auch sei, Beiträge für das Java für Mac OS können nun von jedermann im Rahmen des OpenJDK geleistet werden. Henrik Stahl ruft zur aktiven Mitarbeit auf: entweder als Contributor im OpenJDK-Projekt oder als Mitarbeiter bei Oracle, die derzeit aktiv gesucht werden. Bis dahin wünscht Stahl „Happy Coding“ und bemerkt:

I am very happy that the future of Java on OSX is now assured. Henrik Stahl

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.