MongoDB mit dem „größten Release“ seiner Geschichte

Claudia Fröhling

Fünf Jahre nach der Gründung des NoSQL-Projekts MongoDB ist jetzt Version 2.6 erschienen. Wie Eliot Horowitz, CTO und Co-Founder von MongoDB/10gen, im Blog berichtet, handelt es sich um das größte Release, das MongoDB jemals gesehen hat. Die Neuerungen umfassen unter anderem Server-Erweiterungen, ein neues Automation Tool und Enterprise-Features.

Das neue Automation Tool soll mit gehosteten und on-premise Optionen verfügbar sein. MongoDB Repica Sets und Sharded Cluster sollen über ein neues Interface leicht vorgehalten und verwaltet werden. Außerdem wurde der MongoDB Management Service, kurz MMS, um neue Backup- und Point-in-time-Restore-Funktionalität erweitert.

Die Query Execution Engine wurde zugunsten höherer Skalierbarkeit umgeschrieben, neu dabei ist außerdem ein Index-Knotenpunkt. Auch in Sachen Security und Authentication wurde MongoDB 2.6 überarbeitet. Neu ist die Implementierung der TLS-Verschlüsselung, Nutzer-definierter Rollen, Auditing und mehr. Eine vollständige Liste aller Änderungen findet sich in den Release Notes.

Humongous

Der Name der Open-Soure-NoSQL-Datenbank stammt vom englischen Ausdruck humongous, übersetzt bedeutet das „gigantisch“ oder „wahnsinnig groß“. MongoDB ist dokumentenorientiert, das heißt ein einzelner Datensatz besteht aus einer geordneten Menge von Key-Value-Paaren mit reichhaltigen Datentypen. MongoDB nutzt Sharding zur Skalierung von Lese- und Schreibzugriffen sowie Replica Sets zur Skalierung von Lesezugriffen. Einen guten Einstieg in die NoSQL-Lösung bietet der im aktuellen Java Magazin erschienenen Artikel von Tobias Trelle.

Wer sich allgemein in das Thema NoSQL einlesen möchte, sollte außerdem einen Blick auf unsere Shortcut-Reihe werfen. Bereits erschienen sind der NoSQL-Überblick zu Neo4j, Apache Cassandra und HBase, sowie der zu Elasticsearch und Redis.

Geschrieben von
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling hat in verschiedenen Redaktionen als TV- und Onlineredakteurin gearbeitet, bevor sie 2008 zur Software & Support Media GmbH kam und sich bis 2014 um alle Projekte des Verlages im Ressort Java kümmerte. Claudia hat einen Abschluss in Politikwissenschaften und Multimedia Producing. Ihr Google+ Profil findest du hier.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: