Kleiner Schritt oder großer Sprung?

MongoDB 4.2: Neues Security-Feature für die NoSQL-Datenbank

Katharina Degenmann

© Shutterstock/Stylus photo

Die MongoDB, Inc. hat vor kurzem eine neue Version ihrer gleichnamigen dokumentenorientierten NoSQL-Datenbank freigegeben. Zu den neuen Features von MongoDB 4.2 zählen unter anderem verteilte Transaktionen, Platzhalter-Indizes und eine clientseitige Verschlüsselung auf Feld-Ebene.

Bereits im Juni machte das Team von MongoDB Ankündigungen über Version 4.2 seiner dokumentenorientierten NoSQL-Datenbank – nun ist sie erschienen.

Transparente Verschlüsselung

In erster Linie liegt der Fokus von Version 4.2 auf der Sicherheit. Hierfür ist eine neue Verschlüsselung auf Feld-Ebene, genannt „Field Level Encyrption“ (FLE), hinzugekommen. Mit FLE ist es möglich, sensible Felder in Dokumenten selektiv zu sichern. Dabei werden Daten aus verschlüsselten Feldern, die im Arbeitsspeicher des Servers, in Systemprotokollen, auf Laufwerken und in Backups gespeichert sind, in verschlüsselter Form angezeigt. Der Prozess ist für den Server transparent und wird ausschließlich über MongoDB-Treiber und getrennt von der Datenbank auf dem Client-System ausgeführt. Ohne Client-Zugriffsrechte und die erforderlichen Schlüssel sind diese Daten unlesbar, heißt es. Doch Achtung: Aktuell steht die Field Level Encyrption lediglich in der Beta-Version zur Verfügung.

Verteilte Transaktionen und Platzhalter-Indizies

Ebenfalls neu mit an Bord sind die verteilten Transaktionen. Dabei gelten die Garantien für ACID (Atomicity, Consistency, Isolation, Durability) übegreifend auch für Sharding-Cluster. Die Erweiterung reichen von Replikatsätzen bis hin zu Sharded-Clustern – Stichwort Sharding – und sollen so eine größere Bandbreite an Anwendungsfällen abdecken.

Ein weiteres Novum sind die Platzhalter-Indizes, die das Modellieren von heterogenen Sammlungen wie Produktkataloge ermöglichen sollen, ohne die Indexunterstützung zu beeinträchtigen. Hierfür wird ein Filter definiert, der automatisch alle passenden Felder, Sub-Dokumente und Arrays in einer Sammlung anzeigt.

Und auch am Vorgang des Zwischenspeichern wurde geschraubt. Hierfür kommt ein neuer $merge-Operator zum Einsatz, der die Ergebnisse aktualisiert, anstatt sie komplett neu zu berechnen.

Alle weiteren Informationen zum Release von MongoDB 4.2 stehen in den Release Note zum Nachlesen bereit.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie als Redakteurin bei der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: