Modulare Enterprise-OSGi-Anwendungen mit Eclipse Gemini

Resumee von DI mit Gemini Blueprint

Wir haben mit Gemini Blueprint einen einfachen Dependency-Injection-Mechanismus für OSGi kennengelernt. So vermeiden wir unnötigen Boilerplate-Code beim Konsumieren und Veröffentlichen von Services sowie innerhalb eines Bundles und in den Tests. In unserer Enterprise-Anwendung beschränken wir uns so aufs Wesentliche – die Fachlogik. Die aktuelle Version von Gemini Blueprint ist 1.0.0 bei der Eclipse Foundation. Unter dem Namen Spring Dynamic Modules gab es bereits eine stabile Version, die auch noch aktiv genutzt wird. Die aktuelle Implementierung ist sehr stabil und absolut produktionstauglich.

Auch wenn das Projekt seit dem Wechsel zu Eclipse zunächst etwas ins Stocken geraten ist, weil sich Kernentwickler zurückgezogen haben, würde ich es jederzeit weiterempfehlen. Im Zweifel könnte Gemini Blueprint auch durch andere Implementierungen des Blueprint-Standards wie Apache Aries [5] ersetzt werden.

Wie es mit unserer Anwendung weitergeht

Wir haben nun die Persistenzschicht unserer Anwendung und wissen, wie wir die Bundles bauen, testen und kombinieren. Nun geht es ans Eingemachte. Im nächsten Artikel setzen wir die Transaktionssteuerung darauf. Danach fügen wir alles zu einem Ganzen zusammen. Der letzte Artikel stellt dann die ganze Beispielanwendung vor, von der Persistenz- bis hin zur Präsentationsschicht.

Jan Stamer ist Senior Software Engineer beim Sustainability-Experten PE INTERNATIONAL. Er ist dort verantwortlich für weltweit führende Softwarelösungen, um Produkte und Unternehmen nachhaltiger zu gestalten.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.