Suche

Mobile Apps im Höhenflug

Location-based Services schließen als Missing Link die Lücke zwischen Internet und Point of Sale

Innerhalb der Mobile Apps nehmen Location-based Services eine besondere Stellung ein: Mit LBS bietet sich den Unternehmen via Smartphone ein innovatives Instrument, Kunden wieder in ihre Filialen zu leiten und effektive Marketingaktionen durchzuführen. Letztlich kristallisieren sich aktuell vier Geschäftsmodelle heraus, mit denen sich die LBS strukturieren lassen. Diesbezüglich bieten vor allem Augmented-Reality-Apps und sozial integrierende Anwendungen das höchste Innovationspotenzial.

Vier Geschäftsmodelle – ein Ziel: den Kunden zum POS führen

LBS ermöglichen es, über ein Smartphone vielfältige Informationen mit dem aktuellen Standort des Gerätes zu verknüpfen. Der stationäre Handel kann seinen Umsatz am Point of Sale (POS) durch Anwendungen auf Mobilfunkgeräten steigern. Grundsätzlich lassen sich dafür vier Geschäftsmodelle unterscheiden (Abb. 3):

Abb. 3: Screenshot der AS7 Admin-Konsole.Abb.3: Vier Geschäftsmodelle für Location-based Services (Vergrößern)

  1. Kostenpflichtige Apps: Hier bieten Unternehmen Location-based Services als Mehrwertservice für den Kunden über einen App-Store an. Der Entwickler erhält einen hohen Anteil des Verkaufspreises vom App-Store (70% bei Apple).
  2. Loyalty Marketing: Dies ist ein Geschäftsmodell, das sich besonders für Unternehmen eignet, die ihre Chancen im Marketing sehen. Besonders größere Markenunternehmen entwickeln zur Verkaufsförderung oder zu Werbezwecken eigene, für die Kunden kostenlose, Apps. Der Mehrwert für den Kunden liegt in einer Dienstleistung, z. B. Filialen oder Produkte schneller zu finden oder die Einbindung in lokale Events. Das Unternehmen kann so die Kundenbindung und den Umsatz am POS fördern, und sein Image stärken.
  3. Mobile Couponing: Insbesondere für Filialisten stellt Mobile Couponing in Verbindung mit der Location Awareness ein enormes Potenzial dar. Die Verteilung der Gutscheine kann über unternehmenseigene Apps oder Plattformen erfolgen.
  4. App-Plattformen: Ein Plattformanbieter (z. B. Foursqare, Kaufda) ermöglicht den Endkunden, eine Vielzahl verschiedener Angebote von Unternehmen in einer App vereint zu nutzen. Anwendungen der sozialen Integration wie Facebook Places oder Foursquare bieten den Kunden noch einen besonderen Mehrwert – spielerisch können sie App und Angebote nutzen. Der Vorteil für die Unternehmen sind die günstigen Investitionskosten und die hohe Marktdurchdringung.

Die vier skizzierten Geschäftsmodelle bieten Unternehmen abhängig von ihrem Produktangebot und ihrer Branche unterschiedliche Umsatz- und Marketingchancen. Welche der Möglichkeiten des Einsatzes von Location-based Services ein Unternehmen nutzen sollte, hängt von dessen Gesamtstrategie, den Produkten, den Kunden, der Branche etc. ab.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.